Kurswechsel

Ökonomen sagen der chinesischen Währung Renminbi eine glorreiche Zukunft als Leitwährung voraus

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Was kostet ein Big Mac? Die Antwort auf diese Frage fällt von Land zu Land erstaunlich unterschiedlich aus: In Polen kostet das Frikadellenbrötchen der amerikanischen Fastfood-Kette McDonald’s umgerechnet rund 2,70 Dollar, in den Vereinigten Staaten jedoch fast das Doppelte, nämlich 5,30 Dollar. Wirtschaftswissenschaftler leiten daraus ab, dass die US-Währung überbewertet ist. Steht also ein Kurswechsel bevor, der den Dollar und damit das Weltwährungssystem abstürzen lässt?

Für diese These taugt der Big Mac, der als Menetekel am Himmel der Währungshüter in Washington, Frankfurt und Peking aufscheint, durchaus. Kostet der Big Mac in einem Land deutlich mehr als in den USA, dann gilt die Währung gegenüber dem Dollar als überbewertet; kostet er weniger, als unterbewertet. Die meisten Währungen, darunter Euro und Pfund, sind demnach gegenüber der US-Währung unterbewertet. »Das heißt«, folgern die Analysten der französischen Großbank B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1433 Wörter (9831 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.