Werbung

Na endlich!

Hans-Gerd Öfinger begrüßt die ganztägigen IG Metall-Warnstreiks

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

IG Metall-Chef Jörg Hofmann wollte in letzter Sekunde die Kuh vom Eis holen und als bedächtiger Profi im Tarifpoker mit diplomatischen Geschick und großzügigem Entgegenkommen die Unternehmerseite zur »Vernunft« bringen. Doch die Unterhändler von Südwestmetall ließen sich wohl nicht davon überzeugen, dass eine Deeskalation der Tarifrunde eigentlich in ihrem Klasseninteresse läge.

Die Signale der Gewerkschaftsbasis sind klar. Seit Anfang Januar haben sich rund 960 000 Beschäftigte an Warnstreiks der IG Metall beteiligt. Sie wollen mal wieder richtig streiken, nachdem jahrelang die Regie für Tarifrunden nur kurze, operettenhafte Warnstreiks vorgesehen hatte, die angesichts von knappen Lieferfristen und Just-in-Time-Produktion auch für Firmen mit vollen Auftragsbüchern verkraftbar waren. Seit Jahren staut sich bei abhängig Beschäftigten quer durch alle Branchen viel Unmut an. Dass die IG Metall endlich wieder für Arbeitszeitverkürzung kämpft, sollte ein starkes Echo finden und eine breite Solidarität auslösen. Ein machtvoller Arbeitskampf in der größten Branche der Republik setzt Zeichen und prägt das gesellschaftliche Klima. Hofmann und seine Mitstreiter sollten die Finger von Kompensationsgeschäften lassen, die wie eine kalte Dusche wirken würden. Also: Vollstreik! Wann, wenn nicht jetzt?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen