Werbung

2,17 € pro Monat und Quadratmeter im Durchschnitt

Neuer Betriebskostenspiegel für Deutschland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das sind die Ergebnisse aus dem neuen Betriebskostenspiegel, den der Deutsche Mieterbund (DMB) jetzt auf Grundlage der Abrechnungsdaten des Jahres 2015 vorgelegt hat. Für eine 80 Quadratmeter große Wohnung müssten bei Anfallen aller Betriebskostenarten 2649,60 Euro für das Abrechnungsjahr 2015 aufgebracht werden.

Während in den westlichen Bundesländern im Durchschnitt 2,18 €/m2 gezahlt wurden, waren es in den östlichen Bundesländern 2,10 €. Die Kosten für Heizung und Warmwasser lagen hier rund acht Prozent niedriger, die Kosten für die Wasserversorgung einschließlich Abwasser lagen etwa 15 Prozent über den Durchschnittswerten im Westen.

Die kommunalen Gebühren, also Grundsteuer, Straßenreinigung oder Müllbeseitigung waren in den westlichen Bundesländern teurer, genauso wie die Kosten für Versicherungen oder für Dienstleistungen wie Gebäudereinigung, Gartenpflege oder Hausmeister.

Große regionale und lokale Unterschiede

Insbesondere bei den Betriebskostenpositionen Grundsteuer, Wasser/Abwasser oder Müllbeseitigung ergeben sich regional bzw. lokal teilweise erhebliche Preisunterschiede. Das gilt auch für Heizkosten und Warmwasser.

Heizung und Warmwasser 2015

Die Kosten für Heizung und Warmwasser sind im Abrechnungsjahr 2015 deutlich gesunken und liegen jetzt im Durchschnitt bei 1,07 €/m2. Hier bestimmt sich die Höhe der Kosten vor allem durch klimatische Einflüsse, den energetischen Zustand der Wohnung und starke Preisunterschiede sowohl zwischen Heizöl, Gas und Fernwärme, als auch zwischen den einzelnen Gas- und Fernwärmeversorgern.

Die vom DMB ausgewerteten Daten weisen eine Bandbreite von 0,73 bis 1,98 €/m2 auf. Für eine 80 m2 große Wohnung ergeben sich somit durchschnittliche Heiz- und Warmwasserkosten in Höhe von 1027,12 € im Jahr. Letztlich entfallen rund 50 Prozent der tatsächlich gezahlten Betriebskosten auf Heizung und Warmwasser.

Der Rückgang bei den »warmen Betriebskosten« 2015 ist vor allem auf sinkende Energiepreise zurückzuführen. Der Preis für Heizöl ging um 23,1 Prozent zurück, Fernwärme wurde 5,6 Prozent und Gas 1,5 Prozent günstiger. Auch im Jahr 2016 sind die Ölpreise weiter gesunken. Die Preise für Fernwärme und Gas liegen deutlich niedriger als noch 2015. DMB/nd

Weiterlesen:

Alle Betriebskostenarten mit den jeweiligen Durchschnittswerten im Überblick>>

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!