Werbung

Eskalation bis zum Kollaps

Olaf Standke über die Zuspitzung der Sicherheitslage in Afghanistan

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Taliban und Islamischer Staat (IS) sind am Hindukusch offenbar in einen makabren Wettbewerb um die verheerendsten Anschläge getreten. Nachdem die Radikalislamisten, die seit Jahrzehnten für Tod und Not in Afghanistan sorgen, am Wochenende über 100 Menschen im Herzen Kabuls in die Luft gejagt haben, zog der Ableger der Dschihadistenmiliz am Montag nach: Bei einem Angriff auf eine Armee-Einheit, die die wichtigste Militärakademie im Land schützen soll, starben 15 Menschen.

Der IS versucht seit zwei Jahren auch in Afghanistan Fuß zu fassen - die Umstände scheinen wie einst in Irak und Syrien günstig: ein fragiles Staatsgebilde, überforderte Sicherheitskräfte, eine unzufriedene Bevölkerung. Nach fast zwei Dekaden Krieg haben die USA und ihre Verbündeten ein in jeder Hinsicht unbefriedetes Land hinterlassen. Zuletzt flogen sie wieder so viele Luftangriffe wie in Hochzeiten ihres Feldzugs. Die Antwort sind mehr Terroranschläge denn je; allein in Kabul über 20 im Vorjahr mit mehr als 500 Todesopfern. Die Hauptstadt gilt inzwischen als einer der gefährlichsten Orte für Zivilisten. Die Extremisten zielen im Vorfeld von Wahlen auf eine Eskalation bis hin zum Kollaps der Regierung. Die wieder aufs Militärische fokussierte neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Trump erweist sich als gefährlicher Rohrkrepierer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum