Werbung

Eskalation bis zum Kollaps

Olaf Standke über die Zuspitzung der Sicherheitslage in Afghanistan

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Sicherheitslage in Afghanistan: Eskalation bis zum Kollaps

Taliban und Islamischer Staat (IS) sind am Hindukusch offenbar in einen makabren Wettbewerb um die verheerendsten Anschläge getreten. Nachdem die Radikalislamisten, die seit Jahrzehnten für Tod und Not in Afghanistan sorgen, am Wochenende über 100 Menschen im Herzen Kabuls in die Luft gejagt haben, zog der Ableger der Dschihadistenmiliz am Montag nach: Bei einem Angriff auf eine Armee-Einheit, die die wichtigste Militärakademie im Land schützen soll, starben 15 Menschen.

Der IS versucht seit zwei Jahren auch in Afghanistan Fuß zu fassen - die Umstände scheinen wie einst in Irak und Syrien günstig: ein fragiles Staatsgebilde, überforderte Sicherheitskräfte, eine unzufriedene Bevölkerung. Nach fast zwei Dekaden Krieg haben die USA und ihre Verbündeten ein in jeder Hinsicht unbefriedetes Land hinterlassen. Zuletzt flogen sie wieder so viele Luftangriffe wie in Hochzeiten ihres Feldzugs. Die Antwort sind mehr Terroranschläge denn je; allein in Kabul über 20 im Vorjahr mit mehr als 500 Todesopfern. Die Hauptstadt gilt inzwischen als einer der gefährlichsten Orte für Zivilisten. Die Extremisten zielen im Vorfeld von Wahlen auf eine Eskalation bis hin zum Kollaps der Regierung. Die wieder aufs Militärische fokussierte neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Trump erweist sich als gefährlicher Rohrkrepierer.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!