Werbung

Visite im Krisenstaat

Deutscher Bundespräsident war in Jordanien

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Nie waren die Jordanisch-Deutschen Beziehungen enger« titelte am Montag die »Jordan Times« anlässlich des Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Tatsächlich kann König Abdullah derzeit über jede internationale Unterstützung froh sein, besonders wenn sie finanzieller und militärischer Natur ist, wie Berlin sie dem Königreich anbietet. Jordanien ist in einer schweren Krise, kein Konflikt der Region geht spurlos an dem Land vorbei. Die große Mehrheit der Bevölkerung sind Palästinenser. Hinzu kommen Hunderttausende Iraker, die nach der US-Invasion 2003 flohen. Seit 2011 kamen Syrer nach Jordanien. Offiziell hat das UNHCR, das UN-Flüchtlingskommissariat, 655 624 syrische Flüchtlinge registriert, die vor allem in den beiden großen Lagern (Zaatari, Al Azrak) mitten in der Wüste leben. Die wirkliche Zahl dürfte weit höher liegen.

Jordanien hat weder Bodenschätze noch Wasser. Es gehört zu den Ländern weltweit mit den geringsten eigenen Wasserressourcen. Gleichzeitig hat es pro Einwohner die zweitgrößte Zahl an Flüchtlingen aufgenommen. Das Flüchtlingslager Al Azrak ist nicht weit von der gleichnamigen Militärbasis entfernt, auf der seit Oktober 2017 auch 300 deutsche Soldaten stationiert sind. Sowohl für die Irakinvasion 2003 als auch für den Syrienkrieg 2011 wurde der jordanische Flughafen Amman und der Militärflughafen Al Azrak zu Drehscheiben für US-, britische und andere Militärs. Über den Flughafen Amman wurden Waffen und Kämpfer nach Syrien geschleust. Das Bündnis der »Freunde Syriens« etablierte in Amman eine »Einsatzzentrale«, um Waffenverteilung, Bezahlung der Kämpfer und Militäroperationen zu koordinieren.

Eine solche Operation war die völkerrechtswidrige Errichtung einer US-Militarbasis bei der syrischen Grenzstadt Al Tanf. Um diesen herum wurde eine Schutzzone von der US-Armee eingerichtet. Auf dem Stützpunkt wird eine »Neue syrische Armee« trainiert, die offiziell gegen den »Islamischen Staat« (IS) kämpfen soll. Da dieser nun als weitgehend geschlagen gilt, wird den Truppen vermutlich eine neue Aufgabe im Rahmen der 30 000 Mann starken Grenzarmee zukommen, die die USA in Syrien zum Schutz vor dem Wiedererstarken des IS aufbaut. Die Bundeswehr ist seit Oktober 2017 auf dem Militärstützpunkt Al Azrak stationiert. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen übergab dort kürzlich Fahrzeuge und Material an das jordanische Militär. Fokus ist die Grenzsicherung nach Syrien.

Große Probleme bereitet Jordanien die schlechte wirtschaftliche Lage. Irak und Syrien gehören zu den engsten Wirtschaftspartnern, der Handel liegt aber seit Jahren brach. Der Versuch, den Grenzübergang Nassib nach Syrien zum Jahresbeginn zu öffnen, konnte nicht realisiert werden. Kampfverbände, die sich dort festgesetzt haben, ziehen nicht ab. Vor dem Krieg passierten Waren im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar jährlich die Grenze.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!