Werbung

Chemnitzer LINKE grüßt Trier mit Marx-Video

Film über den »Kopp« zeigt das Denkmal als Sehenswürdigkeit, Treffpunkt und Veranstaltungsort

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. Mit einem Amateurvideo vom bisher größten Karl-Marx-Monument, das eine Stadt besitzt, grüßt die Chemnitzer LINKE die Stadt Trier zum 200. Geburtstag des Revolutionärs. Nachdem im Herbst 2016 die Trierer Pläne für eine neue Dauerausstellung im Museum Karl-Marx-Haus bekannt wurden, schufen zwei Mitglieder des LINKE-Stadtverbandes im sächsischen Chemnitz innerhalb von rund neun Monaten den Kurzfilm. In Trier, der Geburtsstadt des Philosophen im heutigen Rheinland-Pfalz, soll demnächst eine große Marx-Statue aufgestellt werden - sie ist ein Geschenk der Volksrepublik China.

Der Chemnitzer Film, der inzwischen auch an das Museum Karl-Marx-Haus in Trier geschickt wurde, zeigt das am 9. Oktober 1971 im damaligen Karl-Marx-Stadt enthüllte Monument, das eine Höhe von 11,60 Metern hat. Geschaffen wurde es von dem weltbekannten sowjetischen Bildhauer Lew Kerbel (1917 bis 2003). Bei der Errichtung des Ensembles arbeiteten zwei Künstler der Stadt mit ihm zusammen. Die beiden gestalteten am Verwaltungsgebäude, das hinter dem gewaltigen Kopf steht, groß angelegten Schriftspiegel. Der zeigt die Losung »Proletarier aller Länder vereinigt Euch« in vier Sprachen.

Die Autoren des Videos machen deutlich, dass das Denkmal im Stadtzentrum für die Chemnitzer längst zum Alltag gehört. Touristen von nah und fern lassen sich gern mit Marx im Hintergrund fotografieren. Bands laden ab und an zum »Rock am Kopp« ein.

Auch beim »Chemnitzer Friedenstag«, am 5. März, hießen schon junge Musiker viele Gäste »Willkommen am Kopp«. Die Chemnitzer LINKE beginnt traditionell ihre Demonstration zum 1. Mai bei Karl Marx und ehrt wenige Tage später dort den Philosophen an seinem Geburtstag, dem 5. Mai, mit Blumen. Studenten der Technischen Universität Chemnitz haben an dieser Stelle die Bürger aufgerufen, sich für Rechtsstaatlichkeit und gute Zusammenarbeit in Europa einzusetzen. klm/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen