Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mensch schlägt Maschine

Marie Frank über Roboter und Reinigungskräfte bei der Bahn

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Wer will nicht gerne einem Roboterrennen beiwohnen, selbst wenn es sich dabei um Reinigungsmaschinen handelt? Roboter verheißen schließlich spektakuläre Technik, wenn sie dann noch gegeneinander antreten, verspricht es aufregend zu werden. Die ZuschauerInnen des Reinigungsroboterrennens am Dienstag im Berliner Hauptbahnhof dürften dennoch - oder gerade deswegen - etwas enttäuscht gewesen sein, und das in mehrfacher Hinsicht.

Zum einen wirken die Massen an Plastik, aus denen die kleinen Putzhelfer bestehen, nicht gerade zukunftsträchtig - nachhaltig geht anders. Auch die Leistung haut einen im Jahr 2018 nicht gerade vom Hocker. Maschinen, die in geraden Bahnen eine Wasserspur hinterlassen, kennt man aus Eishallen bereits seit Jahrzehnten. Zumal die Roboter nicht nur in Sachen Wendigkeit, sondern auch hinsichtlich ihrer Putzleistung nicht mal ansatzweise an ihre menschlichen KollegInnen - oder sollte man sagen KonkurrentInnen? - herankommen. Eine frische Pfütze Milch oder Cola aufzuwischen ist zunächst keine große Leistung. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn die Milch bereits ein paar Tage eingetrocknet ist. Oder der Urin, um ein realistischeres Beispiel zu nehmen. Der sammelt sich zudem am liebsten in den Treppenaufgängen, auch hier können die Roboter bislang noch nichts ausrichten.

Die Reinigungskräfte bei der Deutschen Bahn können also aufatmen: So schnell wird ihnen kein Roboter ihren Job wegnehmen. Stellt sich die Frage, ob das Geld, das in die Anschaffung der Putzmaschinen gesteckt wird, nicht sinnvoller verwendet werden könnte - für höhere Löhne des Reinigungspersonals zum Beispiel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln