Werbung

Mensch schlägt Maschine

Marie Frank über Roboter und Reinigungskräfte bei der Bahn

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer will nicht gerne einem Roboterrennen beiwohnen, selbst wenn es sich dabei um Reinigungsmaschinen handelt? Roboter verheißen schließlich spektakuläre Technik, wenn sie dann noch gegeneinander antreten, verspricht es aufregend zu werden. Die ZuschauerInnen des Reinigungsroboterrennens am Dienstag im Berliner Hauptbahnhof dürften dennoch - oder gerade deswegen - etwas enttäuscht gewesen sein, und das in mehrfacher Hinsicht.

Zum einen wirken die Massen an Plastik, aus denen die kleinen Putzhelfer bestehen, nicht gerade zukunftsträchtig - nachhaltig geht anders. Auch die Leistung haut einen im Jahr 2018 nicht gerade vom Hocker. Maschinen, die in geraden Bahnen eine Wasserspur hinterlassen, kennt man aus Eishallen bereits seit Jahrzehnten. Zumal die Roboter nicht nur in Sachen Wendigkeit, sondern auch hinsichtlich ihrer Putzleistung nicht mal ansatzweise an ihre menschlichen KollegInnen - oder sollte man sagen KonkurrentInnen? - herankommen. Eine frische Pfütze Milch oder Cola aufzuwischen ist zunächst keine große Leistung. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn die Milch bereits ein paar Tage eingetrocknet ist. Oder der Urin, um ein realistischeres Beispiel zu nehmen. Der sammelt sich zudem am liebsten in den Treppenaufgängen, auch hier können die Roboter bislang noch nichts ausrichten.

Die Reinigungskräfte bei der Deutschen Bahn können also aufatmen: So schnell wird ihnen kein Roboter ihren Job wegnehmen. Stellt sich die Frage, ob das Geld, das in die Anschaffung der Putzmaschinen gesteckt wird, nicht sinnvoller verwendet werden könnte - für höhere Löhne des Reinigungspersonals zum Beispiel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm