Werbung

Unten links

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Unerwartet mimosenhaft zeigt sich die bayerische Regierung. »Wir waren uns im Kabinett auch einig, dass wir trotz hohem Respekt vor der richterlichen Unabhängigkeit die gestern verwendete Wortwahl für unangemessen halten«, sagte Kanzleichef Marcel Huber. Dabei hatte Richterin Martina Scherl mit Blick auf den Münchener Luftreinhalteplan nur von »allgemeinem Blabla«, Alibi-Planung und »so ’ner halben Larifari-Seite« gesprochen. Also letztlich nur zusammengefasst, wie politisch mit den dauerhaft überschrittenen Stickoxid-Grenzwerten umgegangen wird. Mit anderen Obergrenzen hat der CSU-Politiker Huber keine Probleme. Einen »organisierten Missbrauch des Asylrechts« nannte er 2015 hohe Flüchtlingszahlen aus Kosovo. »Die Menschen sind tief besorgt und verunsichert«, fällt ihm beim Thema Asyl regelmäßig ein. Dass zu viel Stickoxid hingegen Menschen nicht nur verunsichert, sondern sogar tötet, könnte dem ehemaligen Umweltminister vielleicht mal jemand sagen. nic
Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen