Werbung

Elektronische Bücher immer mehr gefragt

Sachsen-Anhalt: Bibliotheken stellen sich breiter auf

Halle. Die Nachfrage nach elektronischen Büchern in Sachsen-Anhalts Bibliotheken ist gestiegen. Insgesamt seien die digitalen Medien 2017 rund 331 600 Mal ausgeliehen worden, teilte das Landesverwaltungsamt in Halle mit. Das entspreche durchschnittlich 17,26 Mal pro Medium. Im Vorjahr waren es im Schnitt 16,93 Mal pro Werk. Zudem vergrößerte sich 2017 der Bestand elektronisch verfügbarer Medien - von etwa 48 900 im Jahr 2016 auf mehr als 57 200. Am gefragtesten war im vergangenen Jahr aber nach wie vor das gedruckte Buch, so das Landesverwaltungsamt.

Darüber hinaus bieten den Angaben zufolge immer mehr der öffentlichen Bibliotheken WLAN an. So könnten die Besucher ihre eigenen Geräte zur Recherche nutzen. Außerdem stellten einige Einrichtungen ihren Nutzern Tablet-Computer oder E-Book-Reader bereit. Laut Landesverwaltungsamt bieten derzeit 38 der 75 Bibliotheken im Land die rund um die Uhr verfügbare »Onleihe« an. Die Medien können in einem Onlinekatalog gesucht und reserviert werden und werden nach Ablauf der Leihfrist automatisch zurückgegeben.

Insgesamt haben die Bibliotheken in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren mit rückläufigen Zahlen zu kämpfen. Waren 2013 noch mehr als 132 000 Nutzer registriert, ist die Zahl 2016 auf etwa 120 500 zurückgegangen. Die Zahlen für 2017 liegen laut Landesverwaltungsamt noch nicht vor. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln