Werbung

Regeln ändern

Telemediengesetz

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am Donnerstag darüber entscheiden, was die öffentlich-rechtlichen Sender im Internet künftig dürfen. Ein unter Federführung Sachsen-Anhalts erarbeiteter Entwurf für ein neues Telemediengesetz solle bei dem Treffen in Berlin auf den Weg gebracht werden, sagte ein Sprecher der Magdeburger Staatskanzlei.

Geplant ist, die umstrittene Sieben-Tage-Regel abzuschaffen, nach der alle Sendungen nur eine Woche in den Mediatheken bleiben sollen. Außerdem soll es dem Bericht zufolge möglich werden, auch europäische Lizenzware wie angekaufte Serien 30 Tage lang im Netz zu zeigen. Und nicht zuletzt geht es um die sogenannte Presseähnlichkeit der Beiträge im Netz, also um die Frage, wie viel Text die Sender online veröffentlichen dürfen. »Es gab eigentlich nie die Idee, dass die Anstalten für das Internet in diesem Ausmaß Texte anbieten«, sagte der sachsen-anhaltinische Kulturminister Rainer Robra der Süddeutschen Zeitung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln