Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufschrei

Es geschah am 1. Februar 1968. Der Saigoner Polizeichef erschießt vor den Kameras westlicher Reporter den 34-jährigen Nguyen Văn Lém, Mitglied der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams (FNL). Das Foto des für Associated Press arbeitenden Reporters Eddie Adams ging um die Welt, hat einen millionenfachen Aufschrei entfacht, Menschen aufgewühlt und aufgeschreckt, die 68er-Protestbewegung maßgeblich befeuert. Obwohl es auch eine Filmsequenz der mörderischen Szene gibt, ist das Schwarz-Weiß-Foto zur Ikone der Proteste gegen den schmutzigen Krieg der USA in Indochina geworden. Und spricht noch heute Menschen an.

Daran konnte auch Adams nichts ändern, der sich später von seinem berühmtesten »Schnappschuss«, der zum Pressefoto des Jahres gekürt und mit dem Pulitzer-Preis gewürdigt wurde, distanzierte: »Der General tötete den Vietcong; mit meiner Kamera tötete ich den General. Standfotos sind die mächtigste Waffe der Welt.« Den Fotografen barmte der General, der nach diesem Februartag vor 50 Jahren selbst für den treuesten Verbündeten des Saigoner Regimes, die USA, eine Persona non grata wurde.

Das Foto war auch beim Vietnamkongess in Westberlin am 17./18. Februar ’68 zu sehen. Und es bot moralische Schützenhilfe den just zu jener Zeit ihre große Tet-Offensive startenden FNL-Kämpfern. An die Solidarität mit Vietnam erinnert derzeit eine Ausstellung im Foyer des »nd«-Redaktionsgebäudes in Berlin. nd Foto: dpa/AP NY/Eddie Adams

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln