Werbung

Pädagogen zweiter Klasse

Jürgen Amendt über die Ursachen des Lehrermangels an den Grundschulen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Lehrermangel an den Grundschulen ist nicht neu. Schon seit Jahren fehlen für die unteren Klassen Lehrkräfte. Das liegt nicht nur an den geringen Ausbildungskapazitäten, wie jetzt eine Studie der unternehmernahen Bertelsmann-Stiftung zu Recht beklagt. Der Beruf der Grundschulpädagogin (Männer sind hier eindeutig in der Minderheit) wird im Vergleich zu anderen Lehrergruppen - etwa an den Gymnasien oder Berufsschulen - zu schlecht bezahlt. Die Unterschiede betragen bereits bei Berufsanfängern bis zu 600 Euro brutto im Monat und diese Differenz vergrößert sich bis zur Pensionierung bzw. Verrentung.

Die Alternative kann also nicht darin bestehen, dauerhaft Quereinsteiger in einer Hau-Ruck-Aktion für die Grundschulen anzuwerben. Auch ist die Umwandlung von Teilzeit- in Vollzeitstellen nur vorübergehend eine Lösung. Grundschulpädagogen müssen generell besser entlohnt werden. Dazu aber können sich die meisten Länder nicht durchringen, denn dies würde bedeuten, die Besoldungsstruktur zu ändern. Wichtig wäre zudem, die Laufbahnordnung zu ändern und die Unterscheidung zwischen Grundschul-, Hauptschul-, Realschul- und Gymnasiallehrern aufzuheben. Grundschullehrkräfte sind keine Pädagogen zweiter Klasse!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen