Werbung

Pädagogen zweiter Klasse

Jürgen Amendt über die Ursachen des Lehrermangels an den Grundschulen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Lehrermangel an den Grundschulen ist nicht neu. Schon seit Jahren fehlen für die unteren Klassen Lehrkräfte. Das liegt nicht nur an den geringen Ausbildungskapazitäten, wie jetzt eine Studie der unternehmernahen Bertelsmann-Stiftung zu Recht beklagt. Der Beruf der Grundschulpädagogin (Männer sind hier eindeutig in der Minderheit) wird im Vergleich zu anderen Lehrergruppen - etwa an den Gymnasien oder Berufsschulen - zu schlecht bezahlt. Die Unterschiede betragen bereits bei Berufsanfängern bis zu 600 Euro brutto im Monat und diese Differenz vergrößert sich bis zur Pensionierung bzw. Verrentung.

Die Alternative kann also nicht darin bestehen, dauerhaft Quereinsteiger in einer Hau-Ruck-Aktion für die Grundschulen anzuwerben. Auch ist die Umwandlung von Teilzeit- in Vollzeitstellen nur vorübergehend eine Lösung. Grundschulpädagogen müssen generell besser entlohnt werden. Dazu aber können sich die meisten Länder nicht durchringen, denn dies würde bedeuten, die Besoldungsstruktur zu ändern. Wichtig wäre zudem, die Laufbahnordnung zu ändern und die Unterscheidung zwischen Grundschul-, Hauptschul-, Realschul- und Gymnasiallehrern aufzuheben. Grundschullehrkräfte sind keine Pädagogen zweiter Klasse!

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung