Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Digital bleibt Trumpf in der Hauptstadt

Knapp 8200 neu geschaffene Arbeitsplätze und fast 560 Millionen Euro an Investitionen im Jahr 2017. Diese Zahlen reklamieren die Wirtschaftsförderer von »Berlin Partner« für die von ihnen betreuten Unternehmen. Ein Anstieg von einem Fünftel gegenüber 2016. Vor allem bei den Zukunftsthemen Digitalisierung und Energie liege die Hauptstadt vorne, sagt Staatssekretär Christian Rickerts (parteilos, für Grüne). Auch die Pleite von Air Berlin und angekündigte Stellenstreichungen bei Unternehmen wie Siemens hätten »den positiven Grundtenor nicht beeinflusst«. Laut Berechnungen der Investitionsbank Berlin kann das Land dadurch bis 2019 mit 200 Millionen Euro zusätzlichen öffentlichen Einnahmen rechnen, außerdem entstünden so weitere 5000 Arbeitsplätze.

Die werden auch benötigt. 167 736 Frauen und Männer waren laut Bundesagentur für Arbeit im Januar arbeitslos gemeldet. Das waren zwar 8164 mehr als im Dezember, aber 14 766 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag mit 8,8 Prozent rund 0,4 Prozentpunkte über dem Dezemberwert. Zählt man Unterbeschäftigte sowie Personen in Fortbildungsmaßnahmen hinzu, waren im Januar gut 235 000 Berliner ohne Arbeit, etwa sieben Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die knapper werdenden Flächen für Ansiedlungen haben sich bisher nicht auf die Investitionen ausgewirkt. Digitale Technologien wie der 3D-Druck entschärfen laut »Berlin Partner«-Geschäftsführer Stefan Franzke das Problem: »Der ist leise.« Oft können so Wohnen und Gewerbe näher zusammenrücken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln