Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besseres Wasser für alle Europäer

EU-Kommission stellt Trinkwasserstrategie vor

Brüssel. Trinkwasser soll in ganz Europa besser und für alle Bürger verfügbar werden. Die EU-Kommission legte am Donnerstag eine Strategie vor und reagierte damit auf ein Bürgerbegehren 2013. Ziel ist nach Angaben der Kommission auch, dass die Europäer mehr Wasser aus dem Hahn und weniger aus Plastikflaschen trinken, um der Müllmassen Herr zu werden.

In Deutschland ist die Trinkwasserqualität laut dem Umweltbundesamt fast durchweg exzellent. Europaweit sieht die Kommission aber Verbesserungsbedarf. Geplant sind neue Standards für unbedenkliches Wasser und Abläufe zur Minimierung von Risiken. Die Versorger sollen Informationen zur Wasserqualität leicht zugänglich machen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken.

Zudem haben nach Kommissionsangaben rund eine Million Europäer keinen Zugang zu gutem und sicherem Wasser. Die Kommission will die Länder drängen, öffentliche Wasserzapfstellen einzurichten. Auch sollen mehr Gebäude Trinkbrunnen bekommen.

Würde weniger Wasser aus Plastikflaschen konsumiert, könnten europäische Haushalte über 600 Millionen Euro jährlich sparen. Die Mehrkosten für die Verbesserungen schätzt die EU auf 1,6 bis 2,2 Milliarden Euro pro Jahr.

Die europäische Bürgerinitiative Right2Water hatte 2013 nach eigenen Angaben 1,8 Millionen Unterschriften dafür gesammelt, dass alle Bürger Zugang zu sauberem Trinkwasser und guten Sanitäranlagen bekommen und dass Wasserwerke nicht mehr privatisiert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln