Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Etwas weniger Stickoxide in den Städten

Umweltbundesamt misst leichten Rückgang

Berlin. Die Luftverschmutzung durch Dieselabgase in deutschen Städten ging 2017 zurück. Der Grenzwert wurde in rund 70 Kommunen (2016: 90) überschritten, wie das Umweltbundesamt (UBA) nach ersten Schätzungen am Donnerstag mitteilte. Die höchste Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) gab es trotz leichten Rückgangs in München. In der Landeshauptstadt wurden im Jahresmittel 78 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft gemessen - der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Es folgten das bisher am stärksten belastete Stuttgart (73) sowie Köln (62).

UBA-Präsidentin Maria Krautzberger sprach von einer Entwicklung in die richtige Richtung. »Wir sind aber noch längst nicht am Ziel.« Aus Sicht des UBA zeigen sich erste Wirkungen kommunaler Maßnahmen - etwa Tempolimits oder Straßenverengungen. Von Bund und Autoindustrie vereinbarte Maßnahmen wie neue Software für ältere Diesel und Kaufprämien für saubere Neuwagen reichten nicht aus. Gebraucht würden auch Umbauten an Motoren.

Demzufolge haben 37 Städte 2017 den Grenzwert sicher überschritten, wahrscheinlich ist es bei weiteren 29 Städten der Fall. Den Grenzwert eingehalten haben zehn Städte, die 2016 darüber lagen: Dresden, Koblenz, Leipzig, Bremen, Fulda, Kassel, Norderstedt, Würzburg, Marburg und Potsdam.

Politik und Autobranche wollen Abgase verringern, um Fahrverbote zu vermeiden. Der EU reichen die Anstrengungen nicht, sie könnte Deutschland beim Europäischen Gerichtshof verklagen. Im Februar steht auch eine Verhandlung beim Bundesverwaltungsgericht zu Fahrverboten an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln