Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Osterloh will Warnstreiks bei VW zur Not deutlich ausweiten

Wolfsburg. Im Streit um einen Haustarifvertrag bei Volkswagen haben am Donnerstag mehr als 6000 Beschäftigte bei Volkswagen Nutzfahrzeuge zeitweise die Arbeit niedergelegt. Auch die Beschäftigten der Volkswagen-Standorte in Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig, Kassel, Emden und Hannover traten vorübergehend in den Ausstand. Insgesamt beteiligten sich nach Angaben der IG Metall im Haustarifgebiet Volkswagen 50 000 Beschäftigte an den Warnstreiks.

Am Dienstag war die dritte Verhandlungsrunde um den Haustarif ergebnislos beendet worden. Volkswagen hatte ein verbessertes Angebot vorgelegt, das eine zweistufige Tariferhöhung um 3,5 und zwei Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 30 Monaten vorsieht. Der Verhandlungsführer und Personalchef der Marke Volkswagen, Martin Rosik, mahnte, Wettbewerbsfähigkeit und Kostendisziplin seien Voraussetzung für zukunftsfeste Jobs. Aus Sicht der IG Metall ist das Angebot jedoch eine »Mogelpackung«. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld, zudem eine Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen.

Betriebsratschef Bernd Osterloh kündigte an, den Ausstand deutlich auszuweiten. »Zur Not werden wir den halben Konzern zum Stillstand bringen«, sagte Osterloh am Donnerstag in Wolfsburg. Auch an den anderen westdeutschen VW-Standorten sollte vorübergehend die Arbeit niedergelegt werden. Die Komponentenwerke belieferten alle Konzernmarken, sagte Osterloh vor mehreren Tausend Beschäftigten - man werde nicht zögern, weitere Warnstreiks zu planen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln