Werbung

Osterloh will Warnstreiks bei VW zur Not deutlich ausweiten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wolfsburg. Im Streit um einen Haustarifvertrag bei Volkswagen haben am Donnerstag mehr als 6000 Beschäftigte bei Volkswagen Nutzfahrzeuge zeitweise die Arbeit niedergelegt. Auch die Beschäftigten der Volkswagen-Standorte in Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig, Kassel, Emden und Hannover traten vorübergehend in den Ausstand. Insgesamt beteiligten sich nach Angaben der IG Metall im Haustarifgebiet Volkswagen 50 000 Beschäftigte an den Warnstreiks.

Am Dienstag war die dritte Verhandlungsrunde um den Haustarif ergebnislos beendet worden. Volkswagen hatte ein verbessertes Angebot vorgelegt, das eine zweistufige Tariferhöhung um 3,5 und zwei Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 30 Monaten vorsieht. Der Verhandlungsführer und Personalchef der Marke Volkswagen, Martin Rosik, mahnte, Wettbewerbsfähigkeit und Kostendisziplin seien Voraussetzung für zukunftsfeste Jobs. Aus Sicht der IG Metall ist das Angebot jedoch eine »Mogelpackung«. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld, zudem eine Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen.

Betriebsratschef Bernd Osterloh kündigte an, den Ausstand deutlich auszuweiten. »Zur Not werden wir den halben Konzern zum Stillstand bringen«, sagte Osterloh am Donnerstag in Wolfsburg. Auch an den anderen westdeutschen VW-Standorten sollte vorübergehend die Arbeit niedergelegt werden. Die Komponentenwerke belieferten alle Konzernmarken, sagte Osterloh vor mehreren Tausend Beschäftigten - man werde nicht zögern, weitere Warnstreiks zu planen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!