Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine gute Ernte steht an

Barth. Die erste Ente des Jahres: Rohrdachdecker Andreas Geldschläger (vorn rechts) und seine Mitarbeiter sind mit einer Maschine für die Rohrernte am Barther Bodden in Mecklenburg-Vorpommern unterwegs. Nach einem späten Erntestart, den das nasse und windige Wetter verursacht hat, werden nun in den nächsten Tagen auf etwa 25 Hektar die Halme geschnitten. Spätestens am 28. Februar muss die Ernte aus Gründen des Vogelschutzes abgeschlossen sein, denn danach gelten wegen der dann beginnenden Brutzeit besondere Schutzbestimmungen. Das Rohr hat in diesem Jahr eine gute Qualität, für die auch der feuchte Sommer gesorgt hat. In den letzten Jahren stieg die Nachfrage nach Rohrdächern stark an. Das meiste Material dafür kommt aber nicht aus Deutschland, sondern wird importiert. dpa/nd Foto: dpa/Bernd Wüstneck

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln