Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Transparency fordert mehr Korruptionsbekämpfung

Berlin. Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland hat Union und SPD im Falle einer Regierungsbildung aufgefordert, Korruption stärker zu bekämpfen. In einem Koalitionsvertrag müssten die Parteien etwa die Einführung eines verpflichtenden Lobbyregisters und eine Verschärfung der Regeln zur Parteienfinanzierung vereinbaren, erklärte die Organisation am Donnerstag. Ein unabhängiger Transparenzbeauftragter sollte die Einhaltung dieser Regeln überwachen, forderte Transparency weiter. Außerdem sollten Bürger auf einer Internetplattform nachvollziehen können, wie die Politik einen künftigen Koalitionsvertrag umsetze. »Der Zeitpunkt ist da, der vielbeschworenen, mangelnden Innovationsfähigkeit einer Koalition aus CDU/CSU und SPD sowie populistischen Strömungen etwas entgegenzusetzen«, erklärte die Organisation. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln