Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sportgericht kippt IOC-Dopingurteile

CAS spricht 28 Russen aus Mangel an Beweisen vom Betrugsvorwurf frei

Pyeongchang. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat am Donnerstag dem Internationalen Olympischen Komitee einen herben Schlag versetzt und vom IOC verhängte Olympiasperren gegen 28 russische Sportler gekippt. Die von ihnen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi erzielten Erfolge sind wieder gültig, denn das IOC habe die individuelle Mitschuld der Athleten nicht zweifelsfrei bewiesen, hieß es zur Begründung.

Durch das CAS-Urteil dürfen die entlasteten Sportler nicht automatisch an den in einer Woche startenden Spielen in Pyeongchang teilnehmen. Da das IOC das Russische Olympische Komitee suspendiert hat, können nur jene Athleten unter neutraler Flagge antreten, die vom IOC für sauber erklärt und eingeladen wurden. Auf die 28 vor dem CAS siegreichen Russen trifft das nicht zu.

In elf Fällen wurden die festgestellten Dopingverstöße durch den CAS bestätigt. Diese Athleten bleiben allerdings nur für die Spiele 2018 gesperrt. Die lebenslangen Strafen wurden aufgehoben. SID/nd Seite 19

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln