Der kreweldsche Jong

Martin Hyun, gebürtiger Krefelder, betreut das olympische Eishockeyturnier

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Martin Hyun ist überall zu Hause und irgendwie auch nirgendwo. Vor 38 Jahren wurde er als Sohn koreanischer Einwanderer in Krefeld geboren. »Dort würde man sagen, ich bin ein echter kreweldsche Jong«, sagt Hyun zwar, doch liest man seine Bücher über die Tücken der Integration von Migranten in Deutschland, könnte man denken, dass man ihn dort nie wirklich als »echten Deutschen« angesehen hat. Dabei spielte er als Teenager sogar in diversen deutschen Juniorennationalmannschaften Eishockey. Der Sport wurde irgendwann sein Ticket aus Krefeld hinaus in die weite Welt, und all die Reisen brachten ihn am Ende ins Land seiner Eltern zurück. Nach Südkorea - in die Olympiastadt Gengneung.

Hyun, dessen Name wie »jon« ausgesprochen wird, wollte früher Profi bei den Krefeld Pinguinen werden. »Mein Vater meinte aber: ›Junge, mach die Schule weiter!‹ Also ging ich in die USA, denn da konnte ich erst mal beides kombinieren.« Der 18-Jährige bekam ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1546 Wörter (9897 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.