Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Olympia 2018

Die XXIII. Olympischen Winterspiele werden im südkoreanischen Bergstädtchen Pyeongchang und der 40 Kilometer entfernten Küstenstadt Gangneung ausgetragen. In der Höhe sind die Loipen, Pisten, Schneeparks sowie die Bob- und Rodelbahn beheimatet, am Ostmeer die Hallen für Curling, Eishockey, Eiskunstlauf und Eisschnelllauf. Pyeongchang hatte sich zunächst erfolglos für die Spiele 2010 und 2014 beworben, bevor im Juli 2011 im ersten Wahlgang für Olympia 2018 München und die französische Stadt Annecy bezwungen wurden.

In 15 verschiedenen Sportarten werden erstmals mehr als 100 Wettbewerbe (102) ausgetragen. Reinen Männersport gibt es nur noch in der Nordischen Kombination aus Skispringen und Skilanglauf. Tickets kosten zwischen etwa 15 und 725 Euro. Das Eishockeyfinale der Männer ist die teuerste Medaillenentscheidung. Für die Eröffnungsfeier wurden in der Spitze mehr als 1200 Euro verlangt.

Keine Sportstätte ist älter als 20 Jahre, die allermeisten wurden extra für die Spiele errichtet. Die Gesamtkosten sollen etwa 10,5 Milliarden Euro betragen, ein Fünftel der Kosten von Sotschi 2014, aber weit mehr als die sechs Milliarden, die in der Bewerbungsphase prognostiziert worden waren. ok

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln