Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Gegenteil von Frühblüher

Sachsen: Jenseits der 50 absolviert Beatrice Höhn ihre zweite Berufsausbildung - der alte Job gefiel ihr nicht mehr

  • Von Hendrik Lasch, Plauen
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Die Kehrtwende im Berufsleben kam bei einer zufälligen Begegnung zweier ehemaliger Klassenkameradinnen. Die eine, Sylvia Eichelkraut, betreibt ein Blumengeschäft gleich neben dem Rathaus in Plauen und versuchte vergebens, Floristinnen zu finden. Die andere, Beatrice Höhn, arbeitete seit 16 Jahren als Bürokauffrau - allerdings mit immer weniger Freude. »Ich hatte mir gewünscht, wieder mit Vergnügen zur Arbeit zu gehen«, sagt sie. Das tut sie inzwischen: als Auszubildende bei ihrer einstigen Mitschülerin - und als ältester Lehrling im Kammerbezirk der IHK Chemnitz.

Üblicherweise steht die Ausbildung am Anfang eines Berufslebens. Der durchschnittliche deutsche Azubi ist noch keine 20. Beatrice Höhn kommt auf zweieinhalbmal so viele Jahre. In der Berufsschule gilt sie als die »Klassen-Omi«; Institutionen, die sich mit Berufsbildung befassen, sprechen von »Senior-Azubis«. Dass es überhaupt eine eigene Bezeichnung gibt, ist erstaunlich....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.