Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein ehrwürdiges Denkmal

Magdeburg. Blick über die Elbe die alte Hubbrücke in Sachsen-Anhalts Hauptstadt Magdeburg, dahinter der Dom: Die eingleisige Bahnbrücke, die seit 1848 die Elbe bei Stromkilometer 325,47 überspannt, ist eine der ältesten und größten Hubbrücken Deutschlands und steht unter Denkmalschutz. Im April 1945 wurde sie von deutschen Truppen gesprengt, 1946 war sie wieder hergestellt. Weil die südlichere Sternbrücke nach der Sprengung 1945 nicht wieder aufgebaut wurde (erst 2005 wurde ein Neubau eingeweiht), war die Hubbrücke zu DDR-Zeiten nicht nur für den Bahnverkehr wichtig, sondern auch als Fußgängerzugang zum Rotehornpark. 1998 kam das Aus für die Bahnstrecke. dpa/nd Foto: dpa/K.-D. Gabbert

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln