Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Künstlerbrief an Merkel

Krieg gegen Kurden

Seit dem 20. Januar beschießt die türkische Armee die Grenzregion Afrin in Syrien. Bei der Offensive der Türkei gegen die Kurden kommt auch deutsche Militärausrüstung zum Einsatz.

In einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) haben am Freitag mehr als 90 Kulturschaffende, Künstler und Wissenschaftler gegen die ihrer Ansicht nach passive Haltung der Bundesregierung gegenüber der Türkei protestiert. »Falls Sie der Ansicht sind, dass die so genannten europäischen Werte, die deutsche Politiker gerne im Mund führen, glaubwürdig sein sollen, wenn Sie meinen, dass Demokratie, Völkerrecht und Menschenrechte mehr als Floskeln in Sonntagsreden sind, dann müssen die EU und Deutschland mit allen Mitteln dafür kämpfen, dass die türkische Regierung ihren Angriff in Syrien sofort einstellt«, heißt es in dem Brief. Man wisse, dass die deutsche Regierung beim Versuch, die Flucht von Menschen aus den arabischen Krisenregionen nach Europa einzudämmen, auf die Türkei setze. »Ganz offensichtlich« verstehe dies die türkische Seite »als Freibrief (…) ihre politischen Gegner zu entrechten, Minderheiten im Land zu unterdrücken - und nun auch offen einen Krieg gegen die Kurden in Syrien zu führen«.

Zu den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern des Briefes zählen unter anderem der Musiker Bela B., der Schauspieler Christoph Bach, die Musikerin Bernadette Hengst, der Musiker und Regisseur Schorsch Kamerun sowie die Filmemacherin und Schauspielerin Maria Schrader. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln