Werbung

Alle für einen - den kranken Nick

Blau-Weiß Hohen Neuendorf sucht Stammzellenspender für 13-jährigen Vereinskameraden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist kalt, aber die Sonne scheint. Die Fahnen an den Spielfeldrändern wehen sanft im Wind. Die Frauenmannschaft des Fußballvereins Blau-Weiß Hohen Neuendorf (Oberhavel) kickt in der 2. Bundesliga, der Mädchennachwuchs sogar in der 1. Liga. Am Freitagmittag spielt oder trainiert jedoch keiner der rund 650 Vereinsmitglieder im Stadion an der Friedrich-Engels-Straße 21a. Im blau angestrichenen Funktionsgebäude, wo die Pokale aufgereiht stehen, geht es einmal nicht um den Sport.

Denn der 13-jährige Nick ist krank und benötigt die Unterstützung seiner Vereinskameraden. Die helfen jetzt, wo sie nur können. Die Sportfreunde verteilen Flugblätter und kleben Plakate, um auf Nicks Situation aufmerksam zu machen.

Nick leidet an Blutkrebs. Um weiterleben zu können, benötigt er einen Stammzellenspender. Gesucht und noch nicht gefunden ist ein genetischer Zwilling. Am Freitagmittag wird bei Blau-Weiß über die geplante Registrierungsaktion unterrichtet. Am 17. Februar soll es in der Waldgrundschule Hohen Neuendorf von 11 bis 16 Uhr möglich sein, sich für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) anzumelden. Die lange Zeit übliche Blutprobe ist dazu heute nicht mehr erforderlich. Es genügt ein Wangenschleimhautabstrich. Dazu wird ein Wattestäbchen eine Minute lang in den Mund genommen. Zur Registrierung gebeten sind Männer und Frauen ab 17 Jahren, idealerweise nicht älter als 45 Jahre.

Die DKMS ist eine gemeinnützige GmbH. Sie wurde 1991 von Peter Harf gegründet, nachdem seine Frau Mechthild an den Folgen einer Leukämieerkrankung verstorben war. Peter Harf hatte seiner Frau vor ihrem Tode versprochen, sich dafür einzusetzen, dass für jeden Blutkrebspatienten ein passender Stammzellenspender gefunden wird.

Damals waren in Deutschland lediglich 3000 Menschen als potenzielle Stammzellspender erfasst. Inzwischen stehen weltweit sieben Millionen mögliche Spender in der Datei. Aber auch das reicht unter Umständen noch nicht aus, um immer einen geeigneten Stammzellenspender zu finden, wie der Fall von Nick zeigt. Darum ist es erforderlich, dass sich noch mehr Menschen registrieren lassen. Allerdings kostet jede einzelne Registrierung 35 Euro. Darum benötigt die DKMS für ihre lebensrettende Tätigkeit auch Spenden, um die nun in Hohen Neuendorf intensiv geworben wird.

Bei einem Neujahrsempfang der CDU sind schon einmal 525 Euro gesammelt worden. Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) hat die Summe verdoppelt. Er spricht von einem »hochsensiblen Thema«. Denn einerseits brauchen die Familie und insbesondere Nick, der Chemotherapien aushalten muss, ihre Ruhe, andererseits benötigen aber auch Solidarität. Darum sei es eine Gratwanderung, an die Öffentlichkeit zu gehen, es sei aber auch notwendig, sagt Apelt. Er kennt Nick nicht, hat sich aber als Schirmherr für die Aktion zur Verfügung gestellt.

Anders ist es bei Matthias Rink. Er ist CDU-Sozialdezernent in der Kreisverwaltung Oberhavel. Aber um Politik und berufliche Tätigkeiten geht es hier nicht. Ehrenamtlich engagiert sich Matthias Rink im Organisationsteam der Aktion »Nick braucht unsere Hilfe«. Er hat dabei auch eine persönliche Motivation. Er war mal der Jugendtrainer von Nick und sagt: »Hier auf diesem Gelände hat er weit über 150 Tore geschossen.« Das Motto der Fußballer laute: »Einer für alle, alle für einen.« Das gilt nun.

Auch Holger Mittelstädt, Leiter der Waldgrundschule, kennt Nick. Denn der Junge hat diese Schule besucht. Dort denkt man an den 13-Jährigen und drückt ihm die Daumen. Drei Jungs aus der Klasse 4a haben bei Freunden und Verwandten Geld gesammelt und die 124 Euro in einer Brotdose an Schulleiter Mittelstädt übergeben.

Mittelstädt will die Summe am Freitag an die DKMS weiterreichen. Doch Babette Gebhardt vom Berliner Büro der DKMS hat eine bessere Idee. Wenn die Jungs das Geld am 17. Februar selbst überreichen würden, dann wäre dies doch sehr schön, findet sie. Gebhardt ist begeistert, wie sich Hohen Neuendorf für Nick und andere an Blutkrebs erkrankte Kinder engagiert. »Hier will wirklich jeder helfen«, freut sie sich.

Spendenkonto der DKMS, Verwendungszweck: Nick, IBAN: DE 6610 0708 4801 5123 1812

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen