Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte Gefahr ist real

Martin Kröger über die jüngsten Attacken und Brandanschläge

  • Lesedauer: 2 Min.

Brandanschläge, herausgerissene Stolpersteine, eingeschlagene Scheiben und neonazistische Schmierereien. Dass Rechtsextremisten in Neukölln Terror ausüben können, ohne dass die Polizei die oder den Täter zu fassen bekommt, ist skandalös. Schließlich laufen die Attacken bereits seit Jahren, und angesichts der überschaubaren rechten Szene müsste es doch möglich sein, die Täter auszumachen, möchte man meinen. Antifaschisten wiesen schließlich bereits mehrfach auf mutmaßliche Täter hin.

Verwunderlich sind die ausbleibenden Ermittlungserfolge aber auch, weil die Polizei laut der Innenbehörde seit einiger Zeit, etwa mit einer eigenen Sonderkommission, viel Energie in die Nachforschungen zu den Angriffen in Neukölln und angrenzenden Gebieten aufwendet.

Wie gefährlich die Rechtsextremisten in der Hauptstadt indes sind, zeigen nicht nur die nächtlichen Angriffe, sondern auch die zahlreichen Übergriffe auf Geflüchtete und deren Unterkünfte. 253 Fälle gab es 2017. Beide Phänomene - Angriffe auf Linke und Attacken gegen Asylbewerber - passen in das Feindbildschema, dem Neonazis seit Langem folgen.

Angesichts des allgemeinen Rechtsrucks ist es immer weniger möglich, gegen die zahlreichen Übergriffe zivilgesellschaftliche Proteste auf die Beine zu stellen. Es ist deshalb gut, dass es zumindest in Neukölln am Samstag eine Solidaritätskundgebung geben wird. Noch besser wäre, wenn die Täter endlich festgenommen und bestraft werden würden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln