Werbung

Hauen, stechen, verlieren

Wenn sich Europas Linksparteien im Kampf um Vormachtstellungen zerfleischen, haben sie bei Wahlen keine Chance, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neu ist es nicht, das Problem für die Linken: Wie geht man damit um, wenn man in politische Verantwortung kommt, gar in Regierungsverantwortung? Was bleibt übrig von Wahlversprechen angesichts von Sachzwängen? Neu ist indes, dass dieser ewige Streit nun auch offen auf europäischer Ebene ausgetragen wird. In den Augen der französischen Parti de Gauche macht sich die griechische SYRIZA mit ihrem Premier Alexis Tsipras zum Handlanger von EU-Kommission und Währungsfonds. Dies rufe nach Ausschluss aus der Europäischen Linken (EL).

Die Schärfe der Auseinandersetzung ist überraschend, hat aber ihre Gründe. Einerseits, weil kaum ein Bündnis so heterogen ist wie die EL. Von Totalablehnung der EU über die Preisung des Nationalstaats bis zur Reformierung der EU reichen die Positionen. Damit ist Zwist programmiert. Andererseits werfen die Europawahlen 2019 Schatten voraus. Wer im Wahlkampf mit Parteien in Zusammenhang gebracht wird, die linke Ideale angeblich verraten haben, könnte selbst an Zustimmung verlieren. Und der Ausschluss der ungeliebten Partner würde dann sogar noch die eigene Stellung im Bündnis stärken. Wenn jedoch solche Spekulationen Schule machen sollten, hat die Europäische Linke schon heute verloren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken