Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauen, stechen, verlieren

Wenn sich Europas Linksparteien im Kampf um Vormachtstellungen zerfleischen, haben sie bei Wahlen keine Chance, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Neu ist es nicht, das Problem für die Linken: Wie geht man damit um, wenn man in politische Verantwortung kommt, gar in Regierungsverantwortung? Was bleibt übrig von Wahlversprechen angesichts von Sachzwängen? Neu ist indes, dass dieser ewige Streit nun auch offen auf europäischer Ebene ausgetragen wird. In den Augen der französischen Parti de Gauche macht sich die griechische SYRIZA mit ihrem Premier Alexis Tsipras zum Handlanger von EU-Kommission und Währungsfonds. Dies rufe nach Ausschluss aus der Europäischen Linken (EL).

Die Schärfe der Auseinandersetzung ist überraschend, hat aber ihre Gründe. Einerseits, weil kaum ein Bündnis so heterogen ist wie die EL. Von Totalablehnung der EU über die Preisung des Nationalstaats bis zur Reformierung der EU reichen die Positionen. Damit ist Zwist programmiert. Andererseits werfen die Europawahlen 2019 Schatten voraus. Wer im Wahlkampf mit Parteien in Zusammenhang gebracht wird, die linke Ideale angeblich verraten haben, könnte selbst an Zustimmung verlieren. Und der Ausschluss der ungeliebten Partner würde dann sogar noch die eigene Stellung im Bündnis stärken. Wenn jedoch solche Spekulationen Schule machen sollten, hat die Europäische Linke schon heute verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln