Werbung

Blutige Abschottung

Sebastian Bähr über die Bedingungen der gesunkenen Asylzahlen

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Asylstatistik: Blutige Abschottung

Die EU ist abgeschottet - auf den ersten Blick hat sie ihr Ziel erreicht. Die verschiedenen Routen sind mehr oder weniger dicht, eine grundsätzliche Reform des ungerechten Dublin-Systems wurde vertagt, das Resettlement-Programm der UNO nicht umgesetzt. Kurz: Die Asylzahlen sinken. Was die EU zum Erreichen dieses Ziels tun musste, ist jedoch eine Schande. Autokraten und Diktatoren kaufte man sich als Türsteher ein, die kriminelle libysche Küstenwache rüstete man hoch und hetzte sie gegen Flüchtlinge wie Helfer, zivile Rettungsorganisationen stellte man an den Pranger.

Die Leidtragenden sind zum einen die hundertausenden Menschen, die in den libyschen Folterlagern oder anderen Schreckensorten festgesetzt sind, verrecken, vergewaltigt werden. Zum anderen sind es die engagierten Freiwilligen, die durch Schikanen handlungsunfähig und mundtot gemacht wurden.

Von Anfang an war klar, dass es keine handfesten Beweise gegen »Jugend rettet« oder die anderen NGOs geben wird. Sie waren für die grenzübergreifende Verleumdungskampagne aber auch nicht nötig. Ein relevanter Teil der europäischen Öffentlichkeit war nur zu bereit, jeglichen Schmutz zu glauben, der über die Helfer verbreitet wurde. Die EU ließ sich von diesem Fremdenhass treiben, nutzte ihn und verstärkte ihn gleichzeitig. An ihren Händen klebt Blut.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder