Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke Kontroverse um SYRIZA

Melenchon-Partei will Griechen aus Europäischem Verbund werfen

Paris. Frankreichs Parti de Gauche fordert, die griechische Regierungspartei SYRIZA aus der Europäischen Partei der Linken (EL) auszuschließen. In einem Kommuniqué nach seiner Sitzung am Mittwochabend teilte der Vorstand der französischen Linkspartei mit, für die von Jean-Luc Mélenchon gegründete und bis 2014 von ihm geführte Partei sei es »unmöglich« geworden, mit den griechischen Linken weiter in einem Zusammenschluss zu verbleiben. Der von SYRIZA gestellte Premier Alexis Tsipras bediene mit »seiner« Austeritätspolitik die Interessen von EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds.

Der EL-Präsident Gregor Gysi warnte angesichts der Forderung vor einer Schwächung der Partei der Europäischen Linken. »Ich bin relativ sicher, dass ein Ausschlussantrag im Rat der Vorsitzenden keinen Erfolg haben wird«, so Gysi. sat Seiten 2 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln