Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Sport
  • Vor dem Super Bowl

Knien sie oder knien sie nicht?

Mehrere hundert Millionen Menschen werden beim Super Bowl am Sonntag zwischen Patriots und Eagles zusehen

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 4 Min.

Nur ein einziges NFL-Spiel absolvierte Footballer Colin Kaepernick im Jahr 2017: Dennoch erlangte der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers in der Saison 2016/2017 Weltruhm und schaffte es unter anderem auf die Shortlist bei der Wahl zur »Person of the year« im Time Magazin. Denn der 29-Jährige hat eine Bewegung gestartet, als er im August 2016 vor einem Spiel der 49ers während der Nationalhymne auf die Knie ging statt wie üblich im Stehen mitzusingen - die Hand aufs Herz gelegt. Kaepernick protestierte.

Kaepernick wollte ein Zeichen setzen gegen die systematische Unterdrückung von Minderheiten in den USA und ganz besonders gegen die Polizeigewalt, der sich vor allem Schwarze immer wieder ausgeliefert sehen. Hunderte Spieler folgten seinem Beispiel, während US-Präsident Donald Trump über derlei unpatriotisches Verhalten tobte und verlangte, solche »Hurensöhne« müssten von den Klubbesitzern gefeuert werden.

Kaepernick war plötzlich ein amerikanischer Held, wenn auch schon bald ein arbeitsloser: Keiner der 32 NFL-Klubs wollte den erfolgreichen Quarterback nach seinen Protesten noch engagieren. Bis heute hat Kaepernick keinen Job mehr bekommen, obwohl die Teams von Baltimore dringend Quarterbacks suchten, teilweise welche aus dem Ruhestand zurückholten oder Spieler ohne NFL-Erfahrung unter Vertrag nahmen.

Dennoch spielt Kaepernick auch beim wichtigsten Footballspiel des Jahres 2018 eine Rolle, wenn auch nur indirekt. Wenn am Sonntag im bitterkalten Minneapolis die favorisierten New England Patriots auf den Underdog Philadelphia Eagles treffen und mehr als 100 Millionen US-Amerikaner zusehen, wird sich schon vor dem Spiel eine der spannendsten Fragen entschieden. Knien sie oder knien sie nicht, wenn Sängerin Pink vor dem Kickoff die Nationalhymne intoniert?

Die US-Footballliga NFL stärkt den rebellischen Spielern den Rücken: Sie dürfen auch in Zukunft während der Nationalhymne protestieren ohne eine Strafe befürchten zu müssen. NFL-Boss Roger Goodell erklärte bereits am Mittwoch auf der traditionellen Pressekonferenz vor dem Super Bowl, das Stehen während der US-Hymne werde auch künftig nicht zur Pflicht erklärt werden.

Dass US-Präsident Donald Trump den Protestierern noch immer vorwirft, sie würden der US-Flagge und der Armee nicht genügend Respekt erweisen, beeindruckt die Liga-Bosse nicht. Im Gegenteil: Sie schmetterten jüngst das Ansinnen der Veteranenorganisation »AMVETS« ab, die am Spieltag unter dem Hashtag pleasestand fürs Stehenbleiben bei der Hymne werben wollte. »Zu politisch«, nannte ein Sprecher der NFL den Werbeclip der AMVETS, die sich wiederum über die »Zensur«empörte.

So oder so gibt es Stimmen, die behaupten, das Politische überlagere die Übertragungen aus der NFL viel zu sehr. Um 8,7 Prozent sank die Einschaltquote für die NFL-Spiele gegenüber dem Vorjahr. Der Übertragung des Super Bowl wird das allerdings kaum etwas anhaben können: Längst sind die Tickets für das krönende Spiel der NFL-Saison vergriffen, bis zu eine Milliarde Menschen wird weltweit dem Spektakel beiwohnen, dass um 0.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit im »US Bank Stadium« angestoßen wird.

Spannend wird das Match vor allem wegen des Patriots-Quarterbacks Tom Brady, der übrigens ein guter Bekannter von US-Präsident Trump ist. Brady ist 40, aber noch längst nicht über den Zenit seiner Karriere hinweg, auch wenn er den Super Bowl bereits zum achten Mal erlebt. Fragen nach einem Rücktritt bei einem Super-Bowl-Sieg nerven den Superstar gehörig: »Ich bin vielleicht älter als die anderen Jungs, aber ich habe immer noch meinen Spaß. In diesen Spielen anzutreten, ist doch ein Traum.«

Tatsächlich wirkt Brady als 40-Jähriger so fit wie nie zuvor, die Illustrierten liefern begeisterte Home-Stories über Tom Brady und seine Frau, das brasilianische Topmodel Gisele Bündchen. Deren Rezept für die Jugendlichkeit sei eine konsequente Diät, die der Familienkoch jüngst dem Boston Globe verriet: Massenhaft Gemüse, etwas Fleisch und Kohlenhydrate nur in Form von Quinoa oder braunem Reis. Brady, der vielen bereits als der größte Spieler aller Zeiten gilt, sagt, für ihn sei noch längst nicht Schluss: »Ich will noch ein paar Jahre spielen!«

Die Eagles hingegen erlebten eine wundersame Saison: Nach überragendem Saisonauftakt riss Quarterback Carson Wentz das Kreuzband. Das Team kämpfte dennoch weiter, und Ersatzmann Nick Foles führte es bravourös durch die Playoffs ins Endspiel. 1981 und 2005 standen die Eagles bereits im »Biggest Game in Sports«, verlor aber jeweils. Diesmal soll es anders kommen, verspricht Foles: »Wir wissen, was uns erwartet - und wir können es kaum erwarten!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln