Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grünen-Kritik an Lücken im Berlin-Umland-Verkehr

Potsdam. Der mangelhafter Lückenschluss im Berlin-Umland-Nahverkehr auch 28 Jahre nach dem Mauerfall stößt bei den Grünen im Landtag auf Kritik. »Entgegen den Versprechungen der damaligen Bundesregierung, dass die durch den Mauerbau gekappten Verkehrsverbindungen nach 1990 weitgehend wiederhergestellt würden, klaffen im Schienenpersonennahverkehrsnetz wei᠆terhin Lücken«, sagte Michael Jungclaus, Verkehrsexperte der Fraktion, am Sonntag in Potsdam. So habe es bis 1961 noch S-Bahn-Verbindungen bis Wünsdorf, Ludwigsfelde, Wustermark, Velten, Fürstenwalde und Stahnsdorf gegeben. Dass jetzt im Zuge des ÖPNV-Konzeptes 2030 nachgesteuert werden solle, sei zwar gut. Doch jahrelang habe die Regierung die steigende Nachfrage nach attraktiveren Verkehrsachsen zwischen beiden Ländern gering geschätzt, so Jungclaus. Dabei sei die Zahl der Pendler aus Brandenburg nach Berlin zwischen 1993 bis 2016 von 90 289 auf 203 274 gestiegen, die der Pendler aus Berlin nach Brandenburg von 25 639 auf 84 776. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln