Werbung

Razzia nach Autobränden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach den beiden Brandanschlägen auf die Autos eines LINKEN-Bezirkspolitikers und eines Buchhändlers in Neukölln hat die Polizei vier Wohnungen durchsucht. Die Razzia am Freitagabend in Neukölln hätte sich gegen zwei Verdächtige gerichtet, die der rechten Szene zuzurechnen seien, teilte die Polizei mit. Dabei seien unter anderem Laptops, Speicherkarten, eine Kamera, Handys sowie schriftliche Unterlagen beschlagnahmt worden. Die Auswertung der Beweismittel dauert noch an.

Zu den beiden Verdächtigen im Alter von 32 und 35 Jahren wollte die Polizei keine näheren Angaben machen. An der richterlich angeordneten Durchsuchungsaktion waren etwa 60 Polizisten beteiligt. Gemeinsame Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Ermittlungsgruppe »Rechte Straftaten in Neukölln« hatten die Fahnder auf die Spur der Verdächtigen gebracht.

In der Nacht zu Donnerstag wurde zunächst das Auto des Buchhändlers Heinz Ostermann in Brand gesteckt, der sich gegen Rechts engagiert. Wenig später brannte das Auto des LINKEN-Politikers Ferat Kocak. Am Samstag versammelten sich mehrere Hundert Menschen vor dem Neuköllner Rathaus, um gegen rechte Gewalt zu demonstrieren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!