Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Razzia nach Autobränden

Nach den beiden Brandanschlägen auf die Autos eines LINKEN-Bezirkspolitikers und eines Buchhändlers in Neukölln hat die Polizei vier Wohnungen durchsucht. Die Razzia am Freitagabend in Neukölln hätte sich gegen zwei Verdächtige gerichtet, die der rechten Szene zuzurechnen seien, teilte die Polizei mit. Dabei seien unter anderem Laptops, Speicherkarten, eine Kamera, Handys sowie schriftliche Unterlagen beschlagnahmt worden. Die Auswertung der Beweismittel dauert noch an.

Zu den beiden Verdächtigen im Alter von 32 und 35 Jahren wollte die Polizei keine näheren Angaben machen. An der richterlich angeordneten Durchsuchungsaktion waren etwa 60 Polizisten beteiligt. Gemeinsame Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Ermittlungsgruppe »Rechte Straftaten in Neukölln« hatten die Fahnder auf die Spur der Verdächtigen gebracht.

In der Nacht zu Donnerstag wurde zunächst das Auto des Buchhändlers Heinz Ostermann in Brand gesteckt, der sich gegen Rechts engagiert. Wenig später brannte das Auto des LINKEN-Politikers Ferat Kocak. Am Samstag versammelten sich mehrere Hundert Menschen vor dem Neuköllner Rathaus, um gegen rechte Gewalt zu demonstrieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln