Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Wohnungslose in Berlin

Protz und Elend

Stefan Otto über kaum mehr steuerbare Obdachlosigkeit

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Am Hackeschen Markt in Mitte ist am Samstag ein Obdachloser unter einer S-Bahn-Brücke gestorben. Ob an Unterkühlung, ist noch unklar. Das wird die Obduktion zeigen. Nur wenige Häuser weiter sind die teuren Boutiquen, wird Wohlstand zelebriert. Auch am Sonntag, so als wäre nichts passiert. Dieser Gegensatz zwischen Elend und Protz ist mittlerweile allgegenwärtig - und nur schwer zu ertragen.

Diese Entwicklung kam schleichend. Als Berlin noch als »arm, aber sexy« galt, hat sie schon begonnen. Es war klar, dass Mitte die Oberschicht anzieht und dadurch Ärmere verdrängt werden. Auch vor 15 Jahren stiegen schon die Immobilienpreise, wuchs das Prekariat, verarmten die Alten. Die Stadt ist seitdem internationaler geworden - einhergehend damit stieg übrigens auch die Anzahl der Obdachlosen unter anderem aus Osteuropa an.

Offensichtlich gibt es kein einfaches Mittel, um diese Entwicklung aufzuhalten. Viele Initiativen bemühen sich zwar, das Elend einzudämmen. Auch die Sozialpolitik des rot-rot-grünen Senats ist engagiert. Aber sie wird es nicht schaffen, die Schere zwischen Arm und Reich merkbar zu schließen. Das liegt unter anderem auch am freien Markt, der unter Berlins Mitte-Links-Regierung unantastbar bleibt. Zweifellos sorgt er - gesamtgesellschaftlich betrachtet - für Wohlstand. Doch leider ist dieser viel zu ungleich verteilt. Den Obdachlosen bleibt schließlich gar nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln