Werbung
  • Berlin
  • Wohnungslose in Berlin

Protz und Elend

Stefan Otto über kaum mehr steuerbare Obdachlosigkeit

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Hackeschen Markt in Mitte ist am Samstag ein Obdachloser unter einer S-Bahn-Brücke gestorben. Ob an Unterkühlung, ist noch unklar. Das wird die Obduktion zeigen. Nur wenige Häuser weiter sind die teuren Boutiquen, wird Wohlstand zelebriert. Auch am Sonntag, so als wäre nichts passiert. Dieser Gegensatz zwischen Elend und Protz ist mittlerweile allgegenwärtig - und nur schwer zu ertragen.

Diese Entwicklung kam schleichend. Als Berlin noch als »arm, aber sexy« galt, hat sie schon begonnen. Es war klar, dass Mitte die Oberschicht anzieht und dadurch Ärmere verdrängt werden. Auch vor 15 Jahren stiegen schon die Immobilienpreise, wuchs das Prekariat, verarmten die Alten. Die Stadt ist seitdem internationaler geworden - einhergehend damit stieg übrigens auch die Anzahl der Obdachlosen unter anderem aus Osteuropa an.

Offensichtlich gibt es kein einfaches Mittel, um diese Entwicklung aufzuhalten. Viele Initiativen bemühen sich zwar, das Elend einzudämmen. Auch die Sozialpolitik des rot-rot-grünen Senats ist engagiert. Aber sie wird es nicht schaffen, die Schere zwischen Arm und Reich merkbar zu schließen. Das liegt unter anderem auch am freien Markt, der unter Berlins Mitte-Links-Regierung unantastbar bleibt. Zweifellos sorgt er - gesamtgesellschaftlich betrachtet - für Wohlstand. Doch leider ist dieser viel zu ungleich verteilt. Den Obdachlosen bleibt schließlich gar nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen