Werbung
  • Berlin
  • Wohnungslose in Berlin

Protz und Elend

Stefan Otto über kaum mehr steuerbare Obdachlosigkeit

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Wohnungslose in Berlin: Protz und Elend

Am Hackeschen Markt in Mitte ist am Samstag ein Obdachloser unter einer S-Bahn-Brücke gestorben. Ob an Unterkühlung, ist noch unklar. Das wird die Obduktion zeigen. Nur wenige Häuser weiter sind die teuren Boutiquen, wird Wohlstand zelebriert. Auch am Sonntag, so als wäre nichts passiert. Dieser Gegensatz zwischen Elend und Protz ist mittlerweile allgegenwärtig - und nur schwer zu ertragen.

Diese Entwicklung kam schleichend. Als Berlin noch als »arm, aber sexy« galt, hat sie schon begonnen. Es war klar, dass Mitte die Oberschicht anzieht und dadurch Ärmere verdrängt werden. Auch vor 15 Jahren stiegen schon die Immobilienpreise, wuchs das Prekariat, verarmten die Alten. Die Stadt ist seitdem internationaler geworden - einhergehend damit stieg übrigens auch die Anzahl der Obdachlosen unter anderem aus Osteuropa an.

Offensichtlich gibt es kein einfaches Mittel, um diese Entwicklung aufzuhalten. Viele Initiativen bemühen sich zwar, das Elend einzudämmen. Auch die Sozialpolitik des rot-rot-grünen Senats ist engagiert. Aber sie wird es nicht schaffen, die Schere zwischen Arm und Reich merkbar zu schließen. Das liegt unter anderem auch am freien Markt, der unter Berlins Mitte-Links-Regierung unantastbar bleibt. Zweifellos sorgt er - gesamtgesellschaftlich betrachtet - für Wohlstand. Doch leider ist dieser viel zu ungleich verteilt. Den Obdachlosen bleibt schließlich gar nichts.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen