Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rheinland-Pfalz: Fast 700 Spielhallen schließen

Trier. Das verschärfte Glücksspielgesetz bedeutet voraussichtlich das Aus zahlreicher Spielhallen in Rheinland-Pfalz. Nach einer Übergangsfrist bis Ende Juni 2021 dürften fast drei Viertel aller Spielhallen schließen müssen. Derzeit gebe es im Land 915 Spielhallen an rund 550 Standorten, sagte die Referentin für Glücksspiel bei der landesweit zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier, Nadja Wierzejewski. Am 1. Juli 2021 werden es demnach dann - nach derzeitigem Stand - 242 Spielhallen an 242 Standorten sein. Ein Großteil der Hallen, die nach dem Stichtag keine neue Konzession erhalten haben, liege zu nahe an Einrichtungen für Kinder und Jugendliche. Das neue Gesetz sieht einen Mindestabstand von 500 Metern vor. Der Glücksspielstaatsvertrag war 2012 geändert und 2015 im Landesglücksspielgesetz umgesetzt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln