Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweimal 10 315 Tage

Berlin. 10 315 Tage sind eine lange Zeitspanne. Ein halbes Leben - oder nach heutiger Lebenserwartung ein Drittel. Und sie umreißen eine Epoche: 10 315 Tage vergingen von dem Tag, an dem die DDR ihre Westgrenze abriegelte, bis zum Fall der Mauer im November 1989. Und genau noch einmal 10 315 Tage vergingen von jenem legendären 9. November bis - zum 5. Februar 2018.

Es ist ein kalendarischer Zufall, dass sich diese Zeitspanne nun wiederholt. Zugleich ist es Anlass zum Erinnern und Bilanzieren. Denn obwohl seit der Öffnung der Mauer und der Sicherungsanlagen an der grünen Grenze mehr als eine Generation aufgewachsen ist, ist die Geschichte dieser Grenze - ihrer politischen Ursachen, dramatischen Begleiterscheinungen, lang wirkenden Folgen - längst nicht vergangen und vergessen. Zum Glück, denn aus der Geschichte kann für die Zukunft nur lernen, wer sich erinnert und Fragen stellt.

Wir erinnern und stellen Fragen - an Menschen, die in direkter Nähe der Berliner Mauer lebten, die zum Symbol der deutsch-deutschen Teilung wurde. Wir besuchten sie in der einstigen Westberliner Exklave Steinstücken bei Potsdam und mitten in Berlin, in der Bernauer Straße, wo sich die Mauergedenkstätte befindet. Sie erzählen über ihr Leben mit der Mauer und nach deren Fall. Für sie war es jahrzehntelanger Alltag, was für die Besucher der Mauergedenkstätte irgendetwas zwischen politische Anschauungsunterricht und Touristenspektakel darstellt.

Ost und West leben noch immer »weitgehend in zwei Gesellschaften«, sagt der Politikwissenschaftler Klaus Schroeder. Man sollte in 10 315 Tagen noch einmal nachschauen. wh

Seiten 2 und 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln