Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hat alles nix mit rechts zu tun

Nelli Tügel über den Anschlag auf schwarze Menschen in Macerata

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein Mann schießt zwei Stunden lang gezielt auf schwarze Menschen und verletzt sechs von ihnen. Er ist bekennender Rechter. Der große Aufschrei nach diesem offenbar rassistisch motivierten Terrorakt aber blieb bislang aus. Dass der Schütze im vergangenen Jahr bei Lokalwahlen für die rechte, rassistische Partei Lega kandidiert hat? Für Lega-Chef Matteo Salvini kein Grund für Zurückhaltung. Er erklärte, wer seiner Ansicht nach die wahre Verantwortung für die Ereignisse von Macerata trage: nicht etwa der mutmaßliche, bereits geständige Täter, sondern »massenhafte« Einwanderung und diejenigen Politiker, die sie zuließen. Zwar distanzierte sich Salvini von »Selbstjustiz«, übernahm aber mit diesem Statement indirekt die Begründung des Schützen. Der will seine Tat als Rache für den Tod einer jungen Frau verstanden wissen, deren mutmaßlicher Mörder ein Einwanderer ist.

»Hat aber alles nix mit nix zu tun«, lautet ein beliebter zynischer Spruch von AfD-Politikern, wenn ihrer Ansicht nach islamistischer Terror durch beispielsweise Verweise auf den psychischen Zustand der Täter verharmlost werde. »Hat alles mit Einwanderung und nix mit Rechtsradikalismus zu tun«, scheint die Devise vieler nach Macerata zu sein. Das Wort »Terrorakt« möchte kaum jemand in den Mund nehmen. Der Täter sei verrückt, heißt es vielmehr. Gut vorstellbar, dass in den kommenden Tagen das wahlkämpfende Italien sehr viel über Migration, aber viel zu wenig über rechte Gewalt debattiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln