Werbung

Freihandel hilft Südamerika nicht weiter

Martin Ling über Verhandlungen zwischen EU und Mercosur

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Europäische Union (EU) sieht sich fast am Ziel: Seit 1999 wird mit dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur über ein Freihandelsabkommen verhandelt, nun soll der Vertrag so gut wie unterschriftsreif sein, verlautet es aus Brüssel. Klar ist: Entweder wird dieses Frühjahr unterschrieben oder die Hängepartie geht wegen der Wahlen in Brasilien 2018 auf unbestimmte Zeit weiter. Die EU will die günstige Konstellation nützen: Erstmals seit Verhandlungsbeginn regieren in den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay neoliberale Regierungen, auch die in Uruguay amtierende linke Frente Amplio ist in der Außenwirtschaft da keine Ausnahme. Venezuela ist seit Ende 2016 suspendiert.

Skepsis kommt politisch von der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik, CEPAL. »Der Mercosur sollte sich zuerst nach innen organisieren und Produkte mit Mehrwert innerhalb des Blocks erzeugen, bevor er mit der EU verhandelt«, sagt CEPAL-Generalsekretärin Alicia Bárcena. Im Prinzip hat Bárcena recht, de facto ist das vor einem halben Jahrhundert von der CEPAL propagierte Konzept der importsubstituierenden Industrialisierung auf nationalstaatlicher Ebene ebenso gescheitert wie eine vertiefte regionale Integration im Rahmen des Mercosur. Diese kam selbst in Zeiten der Linksregierungen in Argentinien und Brasilien von 2003 bis 2015 nicht entscheidend voran: Für beide Länder ist als Agrarexporteure der Weltmarkt die Referenzgröße. Eine wünschenswerte regionale Wirtschaftsentwicklung à la CEPAL bleibt so aus. Die bedürfte selektiver Protektion, die vom Freihandel untergraben wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen