Werbung

Heuschreckenplage im Stadion

Alexander Ludewig wundert sich nicht über die Deutsche Fußball Liga

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Martin Kind ist keiner, der klein beigibt. Seit Jahren kämpft der Präsident von Hannover 96 gegen die »50+1-Regel«. Unter Androhung einer Klage vor zivilen Gerichten erzwang er von der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Ausnahmegenehmigung: Ein Investor, der seit mehr als 20 Jahren einen Klub erheblich fördert, kann entgegen der besagten Regel doch die Stimmenmehrheit in einem Verein erlangen. Davon wollte Kind, seit 1997 Präsident und finanzieller Förderer von Hannover 96, profitieren und stellte bei der DFL den notwendigen Antrag auf Mehrheitsübernahme.

Am Montag kam es nicht wie geplant zu einer Entscheidung. Martin Kind zog seinen Antrag zurück. Der 73-Jährige ist nicht plötzlich zum Fußballromantiker mutiert. Vielmehr sind sich er und die geschäftstüchtige DFL einig: Darüber, dass die »50+1-Regel« wenig »juristische Stabilität« hat. Und darüber, dass der deutsche Fußball dringend mehr Geld braucht, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Nun soll eine ergebnisoffene Debatte geführt werden, um laut DFL »neue Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen.« Spekulanten aller Welt freut Euch. Wohin Heuschreckenplagen in Stadien führen können, zeigen ausländische Klubs, die durch launige Investoren ruiniert wurden. Ins Verderben kann auch schon allein die Abhängigkeit von einem Gönner führen - wie beim Hamburger SV und 1860 München.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen