Werbung

Zu viel verlangt

Uwe Kalbe über erstaunliche Erwartungen an die GroKo

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Große Koalition sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, keine radikalen Antworten auf die Fragen unserer Zeit zu finden, sich schon vor ihrer Konstituierung ambitions- und visionslos zu zeigen. Der Grüne-Vorsitzende Habeck fand aus gegebenem Anlass das lockere Sprachbild vom ausgelatschten Paar Schuhe ohne Schnürsenkel. Schön.

Doch wieso sollte es anders sein? Eine konservative Initialzündung zu verlangen, ist für sich ein Paradox - erst recht von einer vier Wahlperioden regierenden Union in der letzten Wahlperiode. Und auch von den geschlauchten Sozialdemokraten wird hier zu viel verlangt, die vom Bundespräsidenten erst zu Koalitionsgesprächen genötigt wurden - in der Ahnung, dass dies ihr endgültiges Aus in der Wählergunst bedeuten könnte.

Vor allem aber: Wieso sollten sie einen radikalen Aufbruch anstreben - Union oder SPD? Nachdem Deutschland doch genau jenes Bild abgibt, das sie selbst über Jahre gemeinsam so und nicht anders geformt haben? Von der allerersten Großen Koalition in Westdeutschland blieb die angeblich erschröckliche Lehre, dass sie die Ränder stärkte. Die SPD war es, die damals, 1969, davon profitierte und eine sozialliberale Koalition bilden konnte. Weil die rumorende Gesellschaft auf Veränderung drängte und die Hoffnungen links landeten. Dieser Effekt ist heute in weiter Ferne. Nun ist zu konstatieren: Große Koalitionen schleifen die Unterschiede - überall dort, wo die Ränder nicht sind. Das ist fast noch schlimmer. Und zeigt sich auch in albernen Erwartungen an die Koalitionäre.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen