Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von »Frantic« bis »Frasier«

John Mahoney gestorben

Seine Rolle als Vater in der Comedy-Serie »Frasier« machte ihn international bekannt. Der Film- und Fernsehschauspieler John Mahoney ist tot. Nach übereinstimmenden US-Medienberichten vom Dienstag starb er laut seinem Manager bereits am Sonntag im Alter von 77 Jahren in einem Hospiz in Chicago.

Der im britischen Blackpool geborene Schauspieler kam erst im Alter von etwa 40 Jahren zum Film und wirkte in einer Reihe von Filmen prominenter Regisseure mit. So drehte er mit den Brüdern Ethan und Joel Coen die Streifen »Barton Fink« und »Hudsucker«. In Roman Polanskis Thriller »Frantic« war er ebenso zu sehen wie in »In The Line Of Fire« von Clint Eastwood. Seine bekannteste Rolle war die des Martin Crane in der NBC-Sitcom »Frasier«, dort spielte er von 1993 bis 2004 in mehr als 260 Episoden mit. Martin Crane ist der knurrige Vater des Radio-Seelenklempners Dr. Frasier Crane. Seine Markenzeichen in der Serie sind seine silberne Gehhilfe, sein kleiner Hund und der abgewetzte Fernsehsessel, mit dem er in die Wohnung seines Sohnes einzieht. Was den Erfolg bei Frauen angeht, stellt er diesen oft in den Schatten. Für die Rolle war Mahoney zwei Mal für den Emmy-Preis sowie für zwei Golden Globes nominiert. Im Jahr 2000 gewann Mahoney für »Frasier« einen SAG Award.

Mahoney stand nicht nur vor der Kamera, sondern auch auf der Theaterbühne. 1986 gewann er einen Tony Award, den wichtigsten US-amerikanischen Theaterpreis. John Cusack, der mit Mahoney in der Jugendromanze »Teen Lover« (1989) gespielt hatte, würdigte den Verstorbenen als großen Schauspieler mit einem ungewöhnlich freundlichen Wesen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln