Werbung

Gestank bis in die UNO hinein

René Heilig über die fruchtlosen Debatten über C-Waffen-Einsätze in Syrien

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Knapp zwei Stunden befasste sich der UN-Sicherheitsrat zu Wochenbeginn mit jüngsten Berichten über einen Chlorgasangriff auf die Rebellen-Hochburg Idlib. Assads Truppen sollen ihn verübt haben. Die UN-Diplomaten kamen zu keinem Ergebnis. Es sei eine »echte Tragödie«, dass Russland alle Bestrebungen blockiere, den Chemiewaffeneinsatz in Syrien zu beenden, klagte die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley. Tragödie? Wohl wahr. Eine von vielen in dem Gemetzel. Doch kann man wirklich urteilen auf der Basis ungeprüfter Berichte über »ekelerregenden Geruch«? Ohne stichhaltige Belege für derartige Angriffe und ihre Urheber bleibt alles Propaganda. Zumal - so grausam und hinterlistig solche Angriffe sind - Chlorgas nicht unter das Chemiewaffenverbot fällt, dem sich auch Syrien 2013 unterwerfen musste.

Damaskus schwört, man habe die gesamten C-Waffenbestände unter internationaler Kontrolle vernichten lassen. Was US-Verteidigungsminister James Mattis nicht daran hindert zu behaupten, Syrien produziere das Teufelszeug weiter und setze es ein. Man erinnert sich nur allzu gut, dass die US-Administration - auf der Suche nach einem Kriegsgrund - einst auch in Irak C- und B-Waffenproduktionsanlagen »entdeckte« - die niemals existierten.

Kein Zweifel, alle Vorwürfe müssen untersucht werden. Nach dem Krieg und vorurteilsfrei, damit die wahren Schuldigen in den Knast kommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen