Werbung

Zeit und Geld

Ines Wallrodt über den Tarifabschluss der IG Metall

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Tarifstreit IG Metall: Zeit und Geld

Der Geist von Hedonismus und Avantgarde umwehte in dieser Tarifrunde die mächtige, männliche IG Metall. Mit ihrer Forderung nach kürzeren Arbeitszeiten hat sie eine Nischendebatte groß gemacht. Dabei ging es in der gesellschaftlichen Diskussion um mehr als um das, was die Gewerkschaft in dieser Tarifrunde erreichen wollte - und die Debatte war noch weiter entfernt von dem, was die IG Metall nun erreicht hat. Diskutiert wurde nicht allein über Menschen mit Kindern oder pflegebedürftigen Eltern, auch nicht nur über zwei Jahre kürzer treten, sondern darüber, dass sich viele Menschen kürzere Arbeitszeiten wünschen, egal aus welchem Grund. Die gesellschaftlichen Werte haben sich gewandelt. Weniger Arbeiten ist wichtiger als Geld - dafür haben Menschen in den vergangenen Wochen eine Vielzahl an guten Argumenten gefunden und gesehen, dass sie mit ihrem Wunsch nicht allein sind - eine wichtige Voraussetzung für einen Wandel der Arbeitskultur. Lebensweltliche Änderungen hängen ja oft an vorhandenen oder fehlenden Vorbildern, wenn man an Männer und Elternzeit denkt.

Leben ist wichtiger als Arbeit. Zeit ist wichtiger als Geld. Dieses Signal bleibt von dieser Tarifrunde. Das ist gut, birgt aber auch die Gefahr, dass sich die Wahloption Geld oder Freizeit als neue Losung durchsetzt. Denn bislang kommt der selbstbewusste Anspruch der älteren Arbeitergeneration auf vollen Lohnausgleich sträflich zu kurz. Das spricht für eine wohltuende Einstellungsveränderung, aber auch für die Schwäche der Gewerkschaften.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!