Werbung

Weltweit stärkste Weltraumrakete zu Jungfernflug gestartet

Falcon Heavy von SpaceX hob von Cape Canaveral ab

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Private Raumfahrt: Weltweit stärkste Weltraumrakete zu Jungfernflug gestartet

Cape Canaveral. Die weltweit stärkste Raumfahrtrakete ist zu ihrem Jungfernflug gestartet. Die 70 Meter lange Mega-Rakete Falcon Heavy der privaten US-Raumfahrtfirma SpaceX hob am Dienstagnachmittag unter Jubel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab. Mit an Bord: Ein knallroter Tesla-Elektrowagen, am Steuer eine Puppe im Astronautenanzug. Ziel der Schwerlastrakete ist eine Umlaufbahn um die Sonne, die in Teilen in der Nähe des Mars entlang führt.

Der Start der Rakete verlief problemlos und ist ein Erfolg für SpaceX. Mehrere hunderttausend Menschen verfolgten den Start live im Internet, der mit spektakulären Bildern in Szene gesetzt wurde. SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk veröffentlichte im Kurzbotschaftendienst Twitter ein Video, in dem der rote Elektrowagen zu sehen ist, wie er zu den Klängen von David Bowies »Space Oddity« durch das Weltall zu rasen scheint: Am Steuer ein Dummy mit dem Namen »Starman«, am Armaturenbrett die Worte »Don't Panic« (Keine Panik) als Anspielung auf die Science-Fiction-Kultserie »Per Anhalter durch die Galaxis«.

Musk hatte im Vorfeld von einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit gesprochen, dass die Rakete explodieren könnte. Im Verlauf des Dienstag war der Start der Falcon Heavy wegen starker Winde in Cape Canaveral zwei Mal verschoben worden.

Etwa zwei Minuten nach dem Start lösten sich die beiden Starthilferaketen und landeten wie geplant stehend und zeitgleich, wie Videobilder zeigten. »Neue olympische Sportart - Synchronlandungen«, kommentierte der Nasa-Astronaut Randy Bresnik auf Twitter. Eine dritte Antriebsrakete sollte auf einer Plattform im Ozean landen. Ob dies gelang, war zunächst unklar. Der kanadische Astronaut Chris Hadfielt erklärte auf Twitter, SpaceX hänge mit diesem Testflug alle anderen Weltraumraketenfirmen ab.

Falcon Heavy Animation

Bei der Jungfernreise der Falcon Heavy handelt es sich um einen reinen Testflug. Zunächst geplant, um Menschen zum Mond oder Mars zu bringen, soll sie nun vor allem Versorgungsmaterial ins Weltall bringen, wie Musk am Montag sagte. Die Falcon Heavy kann eine Ladung von fast 64 Tonnen transportieren.

Sie ist die stärkste operierende Weltraumrakete der Welt - allerdings nicht aller Zeiten. Die Saturn-V-Rakete, die im Rahmen des Apollo-Programms Ende der sechziger und siebziger Jahre US-Astronauten zum Mond brachte, konnte noch mehr Gewicht laden. Auch die sowjetische Energija-Rakete, die 1987 und 1988 zwei Mal ins All flog, war ein größeres Kraftpaket als die Falcon Heavy. Während ihres Testflugs ist die Space-X-Rakete nur leicht beladen. AFP/nd

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!