Werbung

Märchen, so gütig

Michael Cunningham

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kleiner Mann«, nicht mehr ganz jung, wünscht sich ein Kind. »Ich werde ihm ein guter Vater sein, ich kann es Zauberei lehren, ich kann es Großmut und Vergebung lehren.« Doch findet er wohl kaum eine Frau, so bucklig und klumpfüßig wie er ist. In die schöne Müllerstochter verliebt er sich sofort, und sie ist froh über sein Erscheinen, denn wenn sie das Stroh nicht zu Gold spinnt, wie es der Vater dem König versprochen hat …

Wer kennt das Märchen nicht, wem hat die Müllerstochter nicht schon leidgetan, als sie ihr Versprechen erfüllen und ihr erstes Kind hergeben soll. Und wer hat sich nicht gefreut, dass der Zwerg am Schluss überlistet wurde? Aber war es denn gerecht, war Rumpelstilzchen nur ein böser Geist?

Die japanische Illustratorin Yuko Shimizu hat gemalt, wie Mutter und Kind von Goldfäden gefesselt sind. Wie leicht hätten beide zum Opfer männlicher Habgier werden können. Der Müller lieferte die Tochter dem König aus. Der hätte sie hinrichten lassen, hätte er am Morgen nicht die Kammer voller Gold gefunden. Und so einen heiratet die Frau?

Natürlich kann man »Rumpelstilzchen«, »Die sieben Schwäne«, »Hänsel und Gretel«, »Schneewittchen«, »Rapunzel« - all die berühmten Märchen - dort lassen, wo sie herkommen. Michael Cunningham aber war verlockt, sie aus mythischer Vergangenheit ins Heute zu holen, sie zu durchdenken und neu zu erzählen, sie weiterzufabulieren, witzig oder ironisch, düster oder sexy.

Damit mag er nicht der Erste gewesen sein und nicht der Letzte. Wie Menschen in ihrer Verschiedenartigkeit zusammenleben, sich über Schwierigkeiten hinweg zusammenraufen, darum eigentlich geht es ihm, was besonders schön in »Standhaft. Zinn«, einer modernen Version des kleinen Zinnsoldaten zum Ausdruck kommt. Und am Schluss ein ganz eigenes Märchen: »Und sie lebten glücklich« über zwei Menschen, die eigentlich nicht zusammenpassten und doch über alle Schwierigkeiten beieinanderblieben. Es ist wie eine gute Beschwörung.

Michael Cunningham: Ein wilder Schwan. Andere Märchen. Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné. Luchterhand. 155 S., geb., 19 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!