Werbung

Immergrün, kuglig und klebrig

Sachsen-Anhalt: Misteln befallen auch Obstbäume

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Für viele Menschen gilt sie als Glücksbringer der Liebe, für manche Bäume kann sie aber zum Problem werden: Die Mistel ist in Sachsen-Anhalt inzwischen weit verbreitet. Besonders an Pappeln seien die kugelförmig wachsenden Pflanzen vermehrt zu finden, sagte Andreas Goldschmidt vom Landeszentrum Wald. An kahlen Bäumen ließen sich die Misteln derzeit sehr gut beobachten. »Die Zweige sind immergrün«, erklärte der Fachmann.

Misteln sind sogenannte Halbschmarotzer, sie beziehen Wasser und zum Teil auch Nährstoffe von den Bäumen, auf denen sie sich ansiedeln. Bei starkem Befall können vor allem ältere Bäume Schaden nehmen oder ganz absterben. Eine Besonderheit der Mistelfrüchte und Samen liegt darin, dass keine Samenschale ausgebildet wird. Stattdessen bildet die Mesokarp genannte Zwischenschicht eine klebrige Zone, die als Viscin bezeichnet wird. Die Samen werden von Vögeln verbreitet, die die Früchte oder wenigstens die Beerenhäute mit ihrer Schleimauskleidung fressen.

Zu einem echten Ärgernis kann die Mistel mitunter besonders für Obstbauern werden. »Die Mistel befällt auch Obstbäume, das beobachten wir«, sagte Udo Jentzsch, Geschäftsführer des Landesverbands Sächsisches Obst. Der Verband vertritt auch die Obstbauern in Sachsen-Anhalt. Durch das jährliche Schneiden der Bäume lasse sich das Problem aber in den Griff bekommen, sagte Jentzsch. Es gelte, die Obstbäume konsequent von dem Halbschmarotzer freizuschneiden.

Mehr Misteln auf Streuobstwiesen beobachtet auch Jörg Schuboth vom Naturschutzbund Sachsen-Anhalt (Nabu). »Wer solche befallenen Bäume hat, sollte etwas tun.« Wenn die Bäume auf den Wiesen nicht gepflegt würden, könnten sie absterben. Hier seien die Eigentümer der Flächen in der Pflicht. Vor allem Apfelbäume seien oft von Misteln befallen.

Auch im Biosphärenreservat Mittelelbe haben die Verantwortlichen ein Auge auf die Entwicklung des Halbschmarotzers. Neben Kiefern sind auch hier vor allem Pappeln betroffen, wie Experte Hendrik Pannach berichtete. Besonders anfällig seien Hybridpappeln, eine Kreuzung verschiedener Pappelarten. »Die Bäume werden nur 60 bis 100 Jahre alt - vor allem am Ende ihrer Lebensdauer werden sie häufig von Misteln befallen«, sagte Pannach.

Da viele Bäume im Bestand inzwischen ein höheres Alter erreicht hätten, entstehe der Eindruck, dass der Mistelbefall zugenommen habe. Es sei aber nicht so, dass massenhaft abgestorbene Bäume aus dem Wald geschafft werden müssten, sagte Pannach. Auch Andreas Goldschmidt vom Landeszentrum Wald rät zu Gelassenheit. »Die Mistel«, sagt er, »ist einfach eine besondere Spielart der Natur.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!