Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Perfektes Raumfahrtmarketing

Steffen Schmidt über der Start von Elon Musks neuer Großrakete

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Da schießt einer einen Sportwagen auf eine Bahn um die Sonne, nur weil er die passende Rakete zur Hand hat. So sind sie, die Amis, wird mancher sagen. Doch Raumfahrtenthusiasten werden den jüngsten Coup des Milliardärs und einstigen Internet-Unternehmers Elon Musk nachsichtiger beurteilen. Denn nach dem Ende des Wettlaufs der Großmächte schien niemand mehr ernsthaft Interesse an der Eroberung des Weltalls zu haben. Die Vorreiter Russland und USA zehrten im wesentlichen bis heute von den technischen Errungenschaften der 1950 bis 1970er Jahre, Westeuropa verzettelt sich. China immerhin hat ein wirklich großes staatliches Raumfahrtprogramm, das auch die Europäer anzieht. Aber sonst?

Nach dem Wettlauf der Systeme bahnt sich nun offenbar ein Wettlauf der privaten Milliardäre an, der Raumfahrt neuen Schwung und neue Visionen zu bringen. Da passt es perfekt, wenn an der Spitze der derzeit größten Trägerrakete beim ersten Test statt einer Nutzlast-Attrappe ein Auto aus der anderen großen Firma Musks ins All fliegt.

Nebenbei zeigen die Falcon-Raketen auch technische Fortschritte: Obwohl die drei Startstufen nahezu genauso viele Triebwerke wie die einstige sowjetische Mondrakete N-1 zündet, bringt ein einzelner Ausfall die Rakete nicht mehr zum Absturz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln