Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linksfraktion will Antrag der AfD nicht mitmachen

Die AfD-Fraktion in der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hat das Gremium aufgefordert, das Vorgehen von Antifaschisten am 27. Januar zu verurteilen. Am Gedenktag für die Opfer des Holocaust wollte der AfD-Stadtrat Frank Elischewski einen Kranz an den Stelen im Fennpfuhlpark niederlegen. Couragierte Antifaschisten hatten unter dem Motto »Nein, nein, nein! Kein Auschwitz-Gedenken mit AfD-Stadtrat in Lichtenberg!« die Kranzniederlegung durch den Stadtrat verhindert. Antifaschisten nahmen dem AfD-Politiker den Kranz laut der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten »höflich« ab und legten ihn selbst nieder. Die Rechtsextremisten diffamieren die Antifaschisten nun in ihrem Antrag als »gewaltbereite Demonstranten«. Dass die BVV dem Antrag der Rechten stattgibt, ist unwahrscheinlich. »Das werden wir natürlich nicht beschließen«, sagte der Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der BVV, Norman Wolf, dem »nd«. Bei einer angemeldeten Demonstration zu demonstrieren, sei das gute Recht der Antifaschisten gewesen, so Wolf. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln