Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anschläge auf Geldautomaten vor Aufklärung

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

In einer vereinten Aktion haben Polizeifahnder des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg und der polnischen CBSP Zielona Gora zwei kriminelle Banden zerschlagen. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) und des Polizeipräsidium des Landes Brandenburg vom Donnerstag heißt, seien am 5. Februar »die Mitglieder zweier Banden von Geldautomatensprengern festgenommen worden«. Damit stehe die Aufklärung von mindestens elf derartigen Anschlägen im Süden Brandenburgs bevor.

»Mit den am Montag erfolgten Festnahmen ist ein entscheidender Schlag gegen organisierte Geldautomatensprenger in der Region erfolgt«, würdigte Polizeivizepräsident Roger Höppner die monatelange Ermittlungsarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Wie die Polizei in Potsdam erklärte, sollen zwei 35 und 41 Jahre alte Männer der ersten Bande im Herbst 2016 mit bislang noch flüchtigen Mittätern acht Geldautomaten im Süden Brandenburgs attackiert und dabei einen Schaden von zusammen 1,3 Millionen Euro verursacht haben. Es bestehe dringender Tatverdacht gegen sie.

Den sechs Mitgliedern der zweiten Bande wird vorgeworfen, drei Geldautomaten in Brandenburg sowie weitere Automaten in Polen und ganz Deutschland gesprengt zu haben. Alle Beschuldigten wurden in Polen gefasst, sie werden nach Deutschland ausgeliefert und vor Gericht gestellt.

Gegen die Beschuldigten lagen zwei Europäische Haftbefehle der Frankfurter Staatsanwaltschaft vor. Die Tatverdächtigen waren als gewalttätig und bewaffnet eingestuft und wurden durch polnische Antiterroreinheiten am 05. Februar in Polen in Gubin und Lubsko festgenommen. Sechs weitere Beschuldigte wurden andernorts in der Wojewodschaften Lubuskie (Lebuser Land) und Dolny Śląsk (Niederschlesien) festgenommen.

An dem Einsatz waren 270 Polizisten aus Polen und Deutschland beteiligt. Der Polizeieinsatzleiter in Deutschland, Kriminaloberrat Mathias Schäle erklärte, dass die extrem gefährlichen Täter nach herausfordernden Ermittlungen inhaftiert wurden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln