Werbung

Anschläge auf Geldautomaten vor Aufklärung

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einer vereinten Aktion haben Polizeifahnder des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg und der polnischen CBSP Zielona Gora zwei kriminelle Banden zerschlagen. Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) und des Polizeipräsidium des Landes Brandenburg vom Donnerstag heißt, seien am 5. Februar »die Mitglieder zweier Banden von Geldautomatensprengern festgenommen worden«. Damit stehe die Aufklärung von mindestens elf derartigen Anschlägen im Süden Brandenburgs bevor.

»Mit den am Montag erfolgten Festnahmen ist ein entscheidender Schlag gegen organisierte Geldautomatensprenger in der Region erfolgt«, würdigte Polizeivizepräsident Roger Höppner die monatelange Ermittlungsarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Wie die Polizei in Potsdam erklärte, sollen zwei 35 und 41 Jahre alte Männer der ersten Bande im Herbst 2016 mit bislang noch flüchtigen Mittätern acht Geldautomaten im Süden Brandenburgs attackiert und dabei einen Schaden von zusammen 1,3 Millionen Euro verursacht haben. Es bestehe dringender Tatverdacht gegen sie.

Den sechs Mitgliedern der zweiten Bande wird vorgeworfen, drei Geldautomaten in Brandenburg sowie weitere Automaten in Polen und ganz Deutschland gesprengt zu haben. Alle Beschuldigten wurden in Polen gefasst, sie werden nach Deutschland ausgeliefert und vor Gericht gestellt.

Gegen die Beschuldigten lagen zwei Europäische Haftbefehle der Frankfurter Staatsanwaltschaft vor. Die Tatverdächtigen waren als gewalttätig und bewaffnet eingestuft und wurden durch polnische Antiterroreinheiten am 05. Februar in Polen in Gubin und Lubsko festgenommen. Sechs weitere Beschuldigte wurden andernorts in der Wojewodschaften Lubuskie (Lebuser Land) und Dolny Śląsk (Niederschlesien) festgenommen.

An dem Einsatz waren 270 Polizisten aus Polen und Deutschland beteiligt. Der Polizeieinsatzleiter in Deutschland, Kriminaloberrat Mathias Schäle erklärte, dass die extrem gefährlichen Täter nach herausfordernden Ermittlungen inhaftiert wurden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen