Werbung

Erdogans Hass geht nicht auf

Marie Frank über die Stimmung zwischen KurdInnen und TürkInnen in Berlin

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Kurden und Türken in Berlin: Erdogans Hass geht nicht auf

Seit Recep Tayyip Erdoğans Angriff auf das von KurdInnen basisdemokratisch verwaltete Afrin vergeht keine Woche ohne Solidaritätsdemonstrationen. Vielerorts kam es am Rande zu Spannungen zwischen KurdInnen und türkischen NationalistInnen. Im Flughafen Hannover wurde eine kurdische Spontandemonstration von AKP-AnhängerInnen angegriffen und endete in einer Massenschlägerei mit 180 Personen. Auch in Berlin gab es in der Vergangenheit immer wieder gewalttätige Auseinandersetzungen, die Angst vor Konflikten zwischen der kurdischen und der türkischen Community ist dementsprechend groß. Glücklicherweise verliefen die Demonstrationen in der Hauptstadt bislang weitgehend gewaltfrei, türkische und kurdische Verbände betonen die friedliche Stimmung und setzen auf Deeskalation.

Während in der Türkei bereits das Bekenntnis für Frieden eine Inhaftierung wegen Terrorpropaganda nach sich ziehen kann, scheint sich in Berlin auch innerhalb der türkischen Community die Einsicht durchzusetzen, dass der Angriff auf Afrin weniger mit Terrorabwehr als mit Kriegsführung gegen politische GegnerInnen zu tun hat. Das ist kaum verwunderlich angesichts der Tatsache, dass auch in Deutschland immer mehr TürkInnen im Exil leben, die aufgrund ihres Einsatzes für eine freie Gesellschaft von Erdoğan als TerroristInnen verfolgt werden.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!