Werbung

Erdogans Hass geht nicht auf

Marie Frank über die Stimmung zwischen KurdInnen und TürkInnen in Berlin

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Recep Tayyip Erdoğans Angriff auf das von KurdInnen basisdemokratisch verwaltete Afrin vergeht keine Woche ohne Solidaritätsdemonstrationen. Vielerorts kam es am Rande zu Spannungen zwischen KurdInnen und türkischen NationalistInnen. Im Flughafen Hannover wurde eine kurdische Spontandemonstration von AKP-AnhängerInnen angegriffen und endete in einer Massenschlägerei mit 180 Personen. Auch in Berlin gab es in der Vergangenheit immer wieder gewalttätige Auseinandersetzungen, die Angst vor Konflikten zwischen der kurdischen und der türkischen Community ist dementsprechend groß. Glücklicherweise verliefen die Demonstrationen in der Hauptstadt bislang weitgehend gewaltfrei, türkische und kurdische Verbände betonen die friedliche Stimmung und setzen auf Deeskalation.

Während in der Türkei bereits das Bekenntnis für Frieden eine Inhaftierung wegen Terrorpropaganda nach sich ziehen kann, scheint sich in Berlin auch innerhalb der türkischen Community die Einsicht durchzusetzen, dass der Angriff auf Afrin weniger mit Terrorabwehr als mit Kriegsführung gegen politische GegnerInnen zu tun hat. Das ist kaum verwunderlich angesichts der Tatsache, dass auch in Deutschland immer mehr TürkInnen im Exil leben, die aufgrund ihres Einsatzes für eine freie Gesellschaft von Erdoğan als TerroristInnen verfolgt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen