Werbung

Dann eben: Transnationale Partei!

Die Europawahlen 2019 werden ohne länderübergreifende Listen stattfinden. Na und? Europas Linke müssen nicht warten, findet Nelli Tügel

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Europawahlen 2019: Dann eben: Transnationale Partei!

Der Altmeister wird bald 200 und er hat nicht nur meterweise Schriftgut hinterlassen, das in Lesekreisen gewälzt und auf Partys zum Ausweis der eigenen Intellektualität zitiert werden kann. Marx hat darüber hinaus Politik gemacht, auch wenn’s die Marxologen nicht gern hören. Dabei hat er sich um Organisierung über die Grenzen des Nationalstaates hinweg bemüht, 1864 als Mitbegründer der Internationalen Arbeiterassoziation.

Reibungslos lief es dort nicht - doch der Zustand der heutigen europäischen Linken ist im Vergleich dazu doch ziemlich traurig. Der von rechts im EU-Parlament abgelehnte Antrag, bei der Wahl 2019 transnationale Listen zuzulassen, war links überschattet vom machttaktischen Wüten eines französischen Nationalisten, der einen gescheiterten griechischen Reformisten aus dem gemeinsamen Parteienbündnis werfen will. Wie wäre es stattdessen mit einer richtigen europäischen Partei? Einer transnationalen Sammlungsbewegung, die nicht Ressentiments anflirtet oder sich gegenseitig Posten streitig macht, sondern Politik für Stuttgarter Daimlerarbeiter ebenso wie für Bukarester Krankenschwestern und in Rom lebende Migranten anbietet? Die transnationalen Listen waren eine schöne Idee, schade drum. Doch Europas Linke müssen ja nicht die Hände in den Schoß legen.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!

ndTrend
ndTrend